Bizepssehnenluxation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bizepssehnenluxation ist eine seltene orthopädische Erkrankung beim Hund, bei der sich die lange Ursprungssehne des Musculus biceps brachii aus der Rinne zwischen den beiden Höckern des Oberarmknochens (Sulcus intertubercularis) nach innen verlagert. Die Ursache ist nicht geklärt, meist ist eine Ruptur des querverlaufenden Haltebandes (Ligamentum transversum humeri) zu beobachten.

Die Bizepssehnenluxation tritt vor allem bei sportlich genutzten Hunden größerer Rassen auf – vor allem beim Deutschen Schäferhund und Greyhound – und zeigt sich in einer leichten Stützbeinlahmheit. Bei der Lahmheitsuntersuchung zeigt sich bei Beugung des Schultergelenks und gleichzeitiger Streckung des Ellbogengelenks meist ein Klickgeräusch und zudem eine Krepitation an der vorderen Innenseite des Schultergelenks. Röntgenologisch sind keine Veränderungen nachweisbar, so dass die Diagnose klinisch zu stellen ist.

Therapeutisch wird eine Naht oder ein Ersatz des querverlaufenden Haltebandes mit Nahtmaterial durchgeführt. Die Prognose ist gut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Reindl und Hannes Kriegleder: Mediale Bizepssehnenluxation beim Hund. In: Kleintierpraxis. Band 58, 2013, S. 299–305.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!