Black Liberation Army

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Hintergründe, bekannte Personen, Quellen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Black Liberation Army (BLA) war eine von 1970 bis 1981 in den USA aktive Untergrundorganisation der bürgerrechtlichen Emanzipation der African American. Sie wird als radikale Splittergruppe der Black Panther Party (BPP) betrachtet und setzte sich personell vorwiegend aus vormaligen Mitgliedern derselben zusammen. Das erklärte Ziel der Black Liberation Army war es nach eigenen Aussagen, den bewaffneten Kampf für die Befreiung und Selbstbestimmung der afro-amerikanischen Bevölkerung in den USA aufzunehmen. Die BLA war eine der Organisationen der May 19 Coalition (M19CO) einem Zusammenschluss der Revolutionären Gruppen in den USA, gegründet vom Weather Underground.[1]

Die BLA wird unter anderem für eine Reihe von Bombenattentaten, Überfällen und Gefängnisausbrüchen verantwortlich gemacht. Auch diverse Morde gehen auf ihr Konto, darunter an über einem Dutzend Polizeibeamten.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Redaktionskollektiv: Black Power. Interviews mit (Ex-) Gefangenen aus dem militanten Schwarzen Widerstand in den USA. Zur Geschichte der Black Panther Party und der Black Liberation Army. ID-Verlag, Berlin 1993 ISBN 3894080310 Volltext

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GlobalSecurity.org: May 19th Communist Organization (M19CO). Abgerufen am 16. Dezember 2017.
  2. Joanne Chesimard, Black Liberation Army Fugitive In Cuba, Added To FBI's Most Wanted Terrorists List (Memento des Originals vom 2. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.huffingtonpost.com, The Huffington Post vom 7. Februar 2013. Abgerufen am 3. Januar 2015.