Blamage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Blamage [blaˈmaːʒə] bezeichnet eine „peinliche Beschämung“[1] oder steht für „Bloßstellung“, „Kompromittierung“, „Peinlichkeit“.[2]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blamage wurde im 18./19. Jahrhundert in der Bedeutung „Beschämung“, „Schande“ aus dem französischen blâmer („tadeln“) neu gebildet. Es handelt sich also nicht um eine Entlehnung, sondern um einen Scheingallizismus. Das französische blâmer geht auf das lateinische blasphemare „lästern“, „schmähen“ zurück.[3] Das Verb „blamieren“ in der Bedeutung „bloßstellen, beschämen“ wird im deutschen Sprachraum bereits seit dem 17. Jahrhundert verwendet. Das Adjektiv „blamabel“ für „beschämend“ ist seit dem 19. Jahrhundert in Gebrauch.[3]

Eine Momentaufnahme ist die fixierte Blamage einer unvorsichtigen Bewegung, eines schiefen Lächelns, einer sorgsam versteckten Beobachtung ... Plötzlich ist alles am Tage.
(Kurt Tucholsky, in Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, 1926)

Das deutsche Wort Bloßstellung verweist auf das nackte Zurschaustellen des Betreffenden in seiner Blöße (Nacktheit) vor anderen Personen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Verweyen: Literarische Blamagen: Darstellung und Funktion eines peinlichen Topos in der deutschsprachigen Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts, LIT Verlag, 2009, ISBN 978-3825819774 Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: blamabel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Blamage – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: blamieren – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Knaur, Das deutsche Wörterbuch, Lexikographisches Institut München 1985, Seite 215
  2. Mackensen - Großes Deutsches Wörterbuch, Südwest Verlag, München, 1977
  3. a b Duden «Etymologie» - Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, 2. Auflage, Dudenverlag, 1989