Blattfedergabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Motorrad von Indian Motocycle Company mit Blattfedergabel

Die Blattfedergabel ist eine Bauart der Vorderradgabel am Motorrad. Die erste Blattfedergabel stammt vom belgischen Hersteller Minerva, der diese Konstruktion 1905 vorstellte.[1] Das Reiben der Federblech-Elemente der Blattfeder aneinander dämpft die Bewegung. Blattfedern wurden an Motorrädern auch für die Hinterradfederung verwendet.

Technik und Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Blattfedergabel wird das Vorderrad an einer gezogenen Kurzschwinge geführt. Eine senkrecht stehende Hilfsgabel wird durch eine drei- oder mehrteilige Blattfeder mit der Hauptgabel verbunden. In den Scheiden der Hilfsgabel waren bei Minerva zusätzliche Federn eingebaut.[2] In größeren Stückzahlen wurde die Blattfedergabel bei Indian von 1910 bis 1946 gebaut; die Blattfedergabel war ein typisches Erkennungsmerkmal von Indian-Motorrädern.[3] BMW verbaute die Blattfedergabel von 1923 bis 1936, bis zur Einführung des Teleskopgabel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dinglers Polytechnisches Journal: 1906, Band 321 (S. 294–298)
  2. Dinglers, S. 297
  3. Jerry Hatfield: Indian. Schrader Verlag, 1994, ISBN 3-921796-17-2, S. 20