Blattfedergabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motorrad von Indian Motocycle Company mit Blattfedergabel

Die Blattfedergabel ist eine Bauart der Vorderradgabel am Motorrad. Die erste Blattfedergabel stammt vom belgischen Hersteller Minerva, der diese Konstruktion 1905 vorstellte.[1] Das Reiben der Federblech-Elemente der Blattfeder aneinander dämpft die Bewegung. Blattfedern wurden an Motorrädern auch für die Hinterradfederung verwendet.

Technik und Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Blattfedergabel wird das Vorderrad an einer gezogenen Kurzschwinge geführt. Eine senkrecht stehende Hilfsgabel wird durch eine drei- oder mehrteilige Blattfeder mit der Hauptgabel verbunden. In den Scheiden der Hilfsgabel waren bei Minerva zusätzliche Federn eingebaut.[2] In größeren Stückzahlen wurde die Blattfedergabel bei Indian von 1910 bis 1946 gebaut; die Blattfedergabel war ein typisches Erkennungsmerkmal von Indian-Motorrädern.[3] BMW verbaute die Blattfedergabel von 1923 bis 1936, bis zur Einführung des Teleskopgabel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dinglers Polytechnisches Journal: 1906, Band 321 (S. 294–298)
  2. Dinglers, S. 297
  3. Jerry Hatfield: Indian. Schrader Verlag, 1994, ISBN 3-921796-17-2, S. 20