Blechdose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weißblechdose von oben (hier mit aufgerissenem Deckel)
Konservendose mit Schweiß- bzw. Klebenaht und in den Dosenmantel eingewalzten Stabilisierungsrillen

Eine Blechdose ist ein Aufbewahrungsbehältnis aus Metall. Je nach Verwendungszweck kann man zwischen Lebensmitteldosen und nicht für Lebensmittel gedachte Dosen unterscheiden.

Bis zur Einführung von Kunststoffverpackungen war Blech in vielerlei Form neben Glas, Papier und Karton bis 1950 eines der grundlegenden Verpackungsmaterialien. Darunter zählen z.B. Dosen für Farben, Lacke, Lösungsmittel und besonders auch Giftstoffe. Als Material kommt hier besonders oft Aluminium zum Einsatz.

Lebensmitteldosen sind weit überwiegend entweder aus Aluminium oder aus Weißblech. Nach ihrem Verwendungszweck unterscheidet man zwischen Getränkedosen und Konservendosen, welche früher verlötet wurden, heute jedoch an den Enden des Dosenzylinders mit Bördelung verschlossen werden. [1] Seitlich sind Dosen geklebt oder geschweißt. Die in den Dosenmantel eingewalzten Rillen (auch Sicken genannt) dienen der mechanischen Versteifung des Dosenkörpers.

Aufreißdosen sind mit einem halb eingefrästen runden Rand an der oberen Seite und einem Fingerring versehen. Dieser Ring wird hebelartig vom Dosendeckel weggezogen, so dass die kürzere Seite des Hebels als Lastarm den Dosendeckel in einer als Sollbruchstelle ausgelegten eingewalzten kreisförmigen Rille in Richtung Dosenboden niederdrückt und vom Dosenkörper löst. Durch weiteres Hochziehen lässt sich der Deckel mit relativ geringem Kraftaufwand von der Dose insgesamt lösen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Konserven- und Getränkedosen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Dosen mit Deckel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Blechdose – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fritz Jörn, FAZ vom 1. März 2014, Geschichte des Dosenöffner, Blech gehabt