Blende (Wettbewerb)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Blende ist Europas größter Fotowettbewerb für Amateurfotografen, der 2013 zum 39. Mal in Folge von deutschen Tageszeitungen in Zusammenarbeit mit der Prophoto GmbH, einem Tochterunternehmen des Photoindustrie-Verbands, ausgeschrieben wurde.[1][2] Experten aus der Fotoindustrie, der Fotofachpresse und Fotomuseen wählen aus den „Blende“-Fotografien die Besten aus.

Juroren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Juroren findet man Gérard A. Goodrow (ehemaliger Direktor der Art Cologne), Juliane Rückriem (Photokina Visual Gallery), Manfred Segerer und Klaus Tiedge (Fotografen) sowie Vertreter namhafter Kamera- und Objektiv-Hersteller von Zeiss, über Canon, Nikon, Leica, Pentax und Tamron zu Olympus.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tageszeitungen – flächendeckend über ganz Deutschland – laden ihre Leser regelmäßig zur Teilnahme an „Blende“ ein. Alle Hobbyfotografen werden aufgefordert, zu vorgegebenen Themen Fotografien einzusenden, die die Intensität des Erlebten augenfällig machen. Aus der Runde der regionalen Vorausscheidungen entsteht nach bewährten Regeln aus über 60.000 Einsendungen die Auswahl von mehr als 3.000 Fotografien für das bundesweite Finale. Insgesamt werden pro Ausscheidung Preise im Wert von mehr als € 40.000,- vergeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fotowettbewerb geht in die Verlängerung, Heilbronner Stimme Artikel vom 30. September 2013
  2. Da steckt Musik drin! (Memento vom 9. November 2013 im Internet Archive), Rhein-Neckar-Zeitung vom 27. März 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]