Photoindustrie-Verband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Photoindustrie-Verband e. V.
(PIV)
Logo
Rechtsform Eingetragener Verein
Gründung 1948

Ort Frankfurt am Main
Vorstand Kai Hillebrandt, Panasonic
Geschäftsführer Christian Müller-Rieker
Website www.piv-imaging.com

Der Photoindustrie-Verband e. V. (PIV) mit Sitz in Frankfurt am Main ist die zentrale Interessenvertretung für Unternehmen, die mit ihren Produkten und Services im Markt für Foto, Video, Imaging und Bildkommunikation tätig sind. PIV ist der Impulsgeber für die Weiterentwicklung der gesamten Branche auf nationaler und internationaler Ebene.[1]

Mit rund 30 Mitgliedsunternehmen aus unterschiedlichen Branchensegmenten ist der Verband interdisziplinär verankert. Diese Vielfalt spiegelt er mit einer themengetriebenen Struktur wider und bietet hierfür der Branche Ansprechpartner, Unterstützung und Experten-Netzwerke an.

Von 1950 bis 2020 war der Verband ideeller Träger der photokina in Köln, der Weltleitmesse für Foto, Video und Imaging.

Die Marke „PIV – WE ARE IMAGING“ des Verbandes, steht ganzheitlich für das Thema „Bild“. Mit der klaren Aussage „WE ARE IMAGING“ positioniert sich der Photoindustrie-Verband als starke, internationale Marke in einem sich ständig verändernden Umfeld der Imaging Ökosysteme. Eine eigens entwickelte 4i-Strategie mit den Begriffen iNSIGHTS, iNTERACTION, iNSPIRATION und iMPULSE bildet die Basis des Markenleitbildes.

Die Prophoto GmbH, als Tochterunternehmen des Verbandes, verfolgt das Ziel, das gesamte Spektrum und den Nutzen bildorientierter Technologien und Services in der Öffentlichkeit transparent zu machen, um so den Einsatz beim Profi- und Privatanwender sowie in Wirtschaft und Gesellschaft zu fördern.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über uns - Photoindustrie-Verband - PIV - WE ARE IMAGING. In: PIV Imaging. 30. November 2016 (piv-imaging.com [abgerufen am 28. Juni 2017]).
  2. Über uns - Prophoto Online. Abgerufen am 28. Juni 2017.