Blindmäuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blindmäuse
Spalax ehrenbergi

Spalax ehrenbergi

Systematik
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Spalacidae
Unterfamilie: Blindmäuse
Wissenschaftlicher Name
Spalacinae
Gray 1821

Die Blindmäuse (Spalacinae) sind eine Unterfamilie der Mäuseartigen. Es handelt sich um unterirdisch lebende Nagetiere, die vortrefflich an ein Leben unter der Erde angepasst sind.

Über die Augen ist Haut gewachsen, wodurch sie vollkommen funktionslos sind. Die Tiere haben weder Ohrmuscheln noch einen Schwanz. Der Körper ist walzenförmig, Kopf und Leib gehen nahezu übergangslos ineinander über. Die Füße sind klein. An den Seiten des Kopfes befinden sich braungelbe Tastborsten. Aus der breiten, hornigen Schnauze ragen breite Schneidezähne, auch wenn das Maul geschlossen ist. Diese Zähne benutzen die Blindmäuse zum Graben. Die Kopf-Rumpf-Länge liegt zwischen 15 und 30 Zentimeter.

Blindmäuse verbringen ihr ganzes Leben unter der Erde in einem verzweigten Gangsystem. Sie ernähren sich meist rein vegetarisch, manchmal ziehen sie ganze Pflanzen an ihren Wurzeln in die Erde.

Das Verbreitungsgebiet umfasst den östlichen Mittelmeerraum sowie die Umgebung des Schwarzen Meeres. Hier bewohnen Blindmäuse vor allem steppenartige Habitate.

Man unterteilt die Blindmäuse meistens in folgende zwei Gattungen mit insgesamt acht Arten:

Andere Systematiken haben bis zu sechs Gattungen unterschieden und je nach Lehrmeinung drei bis vierzehn Arten. Selbst zwischen morphologisch scheinbar völlig gleichen Tieren unterschiedlicher Populationen gibt es nach neueren Untersuchungen von Savic und Nevo beträchtliche chromosomale Unterschiede. Eine Analyse der Chromosomen mehrerer Blindmaus-Populationen ergab eine wahrscheinliche Artenzahl von über dreißig. Allerdings nennen auch Savic und Nevo die acht Arten in zwei Gattungen, da erst eine umfassende phylogenetische Analyse Auskunft über die tatsächliche Einteilung geben könne.

Forschung[Bearbeiten]

Amerikanische Forscher haben im Immunsystem der Blindmäuse eine Besonderheit entdeckt. Blindmäuse können nicht an Krebs erkranken, da sie ab einem gewissen Stadium einen kollektiven Zelltod einleiten, der alle Krebszellen in kürzester Zeit zerstört. Die Ursache für dieses Phänomen wird dem Hormon IFN-Beta zugeschrieben, welches zur Gruppe der Interferone gehört.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Enzyklopädie des Tierreichs. Band 11: Säugetiere. Teil 2. Weltbild Verlag, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-1603-1.
  • Ido R. Savic, Eviatar Nevo: The Spalacidae: evolutionary history, speciation and population biology. In: Progress in Clinical and Biological Research. Nr. 335, 1990, ISSN 0361-7742, S. 129–153.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Thomas Wagner-Nagy: Forscher finden Anti-Krebs-Hormon in Blindmäusen. Spiegel.de, 7. November 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Spalacinae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien