Blindstock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Blindstock wird ein Rahmen bezeichnet, der als Lehrgerüst für Tür- und Fenster-Öffnungen in den Rohbau eingefügt wird.

Typischerweise wird ein Blindstock aus Bohlen oder Kanthölzern gefertigt und kann nach Fertigstellung des Rohbaus dazu dienen, das Türfutter (Umfassungszarge) einer Tür oder den Blendrahmen eines Fensters daran zu befestigen.

Der obere Riegel des Blindstocks dient im Mauerwerksbau auch als temporärer Sturz, um den gemauerten Sturz bis zum Abbinden des Mauermörtels zu tragen, oder als endgültiger Sturz, wenn er für diese Aufgabe ausreichend stark bemessen ist.

Da heute meist passgenaue, großformatige Mauersteine und Fertigstürze zum Errichten von Wänden verwendet werden, bringt die Verwendung eines Blindstocks keine großen Vorteile mit sich. Türzargen und Fensterrahmen werden im Mauerwerk verschraubt, so dass auf die Befestigung an einem eingemauerten Blindstock verzichtet werden kann. [1]

Falls Türen und Fenster erst nach dem Verputzen der Wände eingesetzt werden sollen (um sie beispielsweise vor Beschädigung während der Bauphase zu schützen), können zunächst Blindstöcke eingeputzt werden, an welchen sich später die Türen und Fenster auf einfache Weise anschlagen lassen.

Bei Einbau von Fenstern in der Dämmebene kann es sinnvoll sein, zunächst einen Blindstock an der Außenseite der Wandöffnung anzubringen, um das Fenster sodann an diesem soliden Rahmen befestigen zu können.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blindstock - Liste von Fachbegriffen im Internetangebot des LKG Ingenieurbüros für Bautechnik, Dipl.-Ing. Wilfried Kunze M.Eng.; abgerufen im November 2016