Blockkette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Ketten aus Metall. Zu Datenbanken von Kryptowährungen siehe Blockchain.

Eine Blockkette ist eine Kette, die aus gebohrten Metallblöcken und Außenlaschen besteht, die mit Stiften zusammengesteckt sind. Sie weist jeweils eine kurze Teilung (Block) und eine lange Teilung (Außenlaschen) auf. Blockketten haben ein relativ hohes Gewicht und hohen Zahnflankenverschleiß, sind aber wegen der Steifigkeit (verwindungssteif) in vielen Bereichen unverzichtbar.

Blockketten werden oft als Zugketten in Fördermaschinen zum schonenden Fördern von überwiegend staubförmigem oder feinkörnigem Schüttgut verwendet. Aufgrund des Aufbaus dieses Kettentyps ist die Förderleistung nicht sehr hoch, die Lebensdauer aber wegen der konstruktionsbedingt niedrigen Kettengeschwindigkeit sehr hoch.

Unterschied zur Rollenkette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Blockkette sind massive Blöcke mit Laschen verbunden. Bei der Rollenkette sind dagegen Bolzen (Rollen) mit Laschen (abwechselnd Innen- und Außenlaschen) verbunden. Bei gleichem Bolzenabstand ist bei der Rollenkette der halbe Ritzelabstand im Vergleich zur Blockkette erforderlich.

Fahrrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Fahrrädern mit Diamantrahmen wurden ursprünglich Blockketten zur Kraftübertragung zwischen Pedal und Hinterrad verwendet, typischerweise mit einem Ritzelabstand (Stützweite) von einem Zoll (2,54 cm) und einer Breite von 3/16 Zoll (4,7625 mm), um die 1930er Jahre herum fand dann der Umstieg auf Rollenketten (1/2 Zoll Stützweite, 3/32 Zoll Breite) statt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]