Bloodbath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bloodbath
Bloodbath auf dem Party.San 2015
Bloodbath auf dem Party.San 2015
Allgemeine Informationen
Genre(s) Death Metal
Gründung 1998[1]
Website http://www.bloodbath.biz/
Gründungsmitglieder
Mikael Åkerfeldt
Dan Swanö (bis 2006)
Gitarre
Anders Nyström
Jonas Renkse
Aktuelle Besetzung
Gesang
Nick Holmes (ab 2014)
Gitarre
Anders Nyström
Gitarre
Per Eriksson
Bass
Jonas Renkse
Schlagzeug
Martin Axenrot (seit 2004)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Peter Tägtgren (2004)
Gesang
Mikael Åkerfeldt (1998–2004, 2005–2012)
Schlagzeug, Gitarre
Dan Swanö (2000–2006)
Nick Holmes mit Bloodbath auf dem Party.San Open Air 2015
Bloodbath auf dem Party.San Open Air 2015

Bloodbath (engl. für ‚Blutbad‘) ist eine Death-Metal-Supergroup aus Stockholm, Schweden.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Bloodbath von Mikael Åkerfeldt (Opeth), Dan Swanö (u. a. Edge of Sanity, Nightingale, Infestdead), Anders Nyström und Jonas Renkse (beide Katatonia). Da die Gründungsmitglieder vor allem in anderen Bands aktiv waren, wurden Bloodbath-Konzerte erst durch Veränderungen in der Besetzung möglich.

Nach der Veröffentlichung des ersten Studioalbums Resurrection Through Carnage verließ Sänger Åkerfeldt die Band, er wurde 2004 durch Peter Tägtgren (Hypocrisy) ersetzt. Des Weiteren wurde das Schlagzeug mit Martin Axenrot (Opeth, Witchery, Satanic Slaughter) neu besetzt, da Dan Swanö an die Gitarre wechselte. Nachdem das zweite Studioalbum Nightmares Made Flesh aufgenommen wurde, verließ Tägtgren die Band umgehend wieder. Bei einem Live-Auftritt im Jahr 2005 sprang Åkerfeldt einmalig als Sänger ein. 2006 verließ auch Swanö die Band.

Bloodbath blieb dauerhaft ohne Sänger, bis sich Åkerfeldt im Jahre 2008 wieder anschloss. Ferner stieß der Gitarrist Per Eriksson hinzu, so dass die EP Unblessing The Purity aufgenommen und am 10. März 2008 veröffentlicht werden konnte. Ihr folgte umgehend der Livemitschnitt The Wacken Carnage aus dem Jahre 2005.

Dadurch, dass die Bloodbathmitglieder ihre Zeit hauptsächlich mit ihren "Hauptbands" verbringen, gab es bis 2014 erst sieben Auftritte von Bloodbath, davon fanden drei in Deutschland statt. 2005 spielten sie auf dem Wacken Open Air, 2008 konnte man sie auf dem Party.San Open Air und dem Pellavarock Fest in Finnland sehen. 2010 traten sie beim Rock Hard Festival und beim Hellfest, beim Graspop Metal Meeting sowie beim Bloodstock UK auf.

Im April 2012 gab die Band auf ihrer Website bekannt, dass Sänger Mikael Åkerfeldt Bloodbath verlassen hat. Ein weiteres Album, mit neuem Sänger, war ursprünglich für 2013 angedacht. Im September 2014 wurde Paradise-Lost-Frontmann Nick Holmes als neuer Sänger bestätigt, das folgende Album mit dem Titel Grand Morbid Funeral erschien am 17. November 2014 über Peaceville

Mit Nick Holmes als Sänger spielte Bloodbath im Jahr 2015 auf mehr Festivals als je zuvor, u. a. beim Wacken Open Air, Hellfest,Sweden Rock Festival, Summerbreeze, Party.San, Brutal Assault, Tuska Open Air Metal Festival, Vagos Open Air. Ein erster in Club Gig in London und ein Auftritt beim 70000 Tons of Metal sind geplant.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 - Breeding Death (EP)
  • 2002 - Resurrection Through Carnage
  • 2004 - Nightmares Made Flesh
  • 2008 - Unblessing the Purity (EP)
  • 2008 - The Wacken Carnage (Live-Album)
  • 2008 - The Fathomless Mastery
  • 2011 - Bloodbath over Bloodstock (DVD)
  • 2014 - Grand Morbid Funeral

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bloodbath – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BIOGRAPHY.