Blue Lake Fine Arts Camp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blue Lake Fine Arts Camp
Internationales Blue Lake Ensemble bei einem Konzert in Deutschland
Gründung 1966
Gründer Fritz & Gretchen Stansell
Sitz Twin Lake, Michigan
Schwerpunkt klassisch und zeitgenössisch
Motto
Hymne von Blue Lake - "From Canterbury Lane"
Website www.bluelake.org

Das Blue Lake Fine Arts Camp ist eine Non-Profit-Organisation aus Michigan. Sie organisiert ein internationales Austauschprogramm als Sommerferienfreizeit im „Manistee National Forest“. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Musik, Malerei, Tanzen und darstellendem Spiel.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Blue Lake Fine Arts Camp wurde als Non-Profit-Organisation im Jahr 1966 von Fritz und Gretchen Stansell gegründet. Die Familie ist noch immer im Besitz der Organisation.[1] Das Lager ist etwa 5 km² groß und liegt im „Manistee National Forest“ in Michigan. Es kann bis zu 4500[2] Fünft- bis Zwölftklässler für jeweils zwei Wochen aufnehmen.[3]

Blue Lake betreibt UKW-Rundfunkstationen[4] sowohl lokal als auch in Grand Rapids. Diese sind Affiliate-Partner von National Public Radio.[5]

Außerdem bietet Blue Lake auch Programme für Erwachsene.[6] Anders als die Jugendlichen, die in den rustikalen Hütten des Lagers residieren, logieren sie in Hotels in der Umgebung. Sie arbeiten täglich wie die Jugendlichen mit ihren Instrumenten alleine und in Ensembles. Bei den Freizeit-, Lehr- und regulären Konzerten sind alle Altersgruppen willkommen.[7]

Internationaler Austausch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blue-Lake-Schüler und -Betreuer zusammen mit einer Band in den Bayrischen Voralpen

Blue Lake beherbergt nicht nur internationale Gäste im Lager, sondern organisiert auch für diverse Ensembles aus amerikanischen Schülern Reisen und Konzerte nach und in Europa. Zu diesen Ensembles zählen u. a. Bigbands, Orchester und Chöre.[2][8] Diese Programme sollen den amerikanischen Schülern die europäische Kultur nahebringen. Vom Senat der Vereinigten Staaten wurden sie als „hervorragende Repräsentanten der Vereinigten Staaten“ bezeichnet.[9] Blue Lake startete außerdem multikulturelle Experimente wie das „Blue Lake in Bavaria“-Ensemble (engl. Bavaria = „Bayern“), das aus sowohl amerikanischen als auch europäischen Schülern verschiedenen Alters bestand. Über einen Zeitraum von einem Monat probte das Ensemble gemeinsam und gab Konzerte.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Journal of the Senate of the State of Michigan, 1991 p.1414, Senate Resolution 253 of 1990
  2. a b International Association for Jazz Education, Jazz Education Journal, 2001, NPN
  3. Instrumentalist Magazine, Volume 57, 2003, NPN
  4. Bidgoli, Hossein, The Internet Encyclopedia, Volume 2, John Wiley & Sons, Hoboken NJ, 2004, P. 677
  5. Blue Lake website, http://www.bluelake.org
  6. Rapoport, Katharine, Violin for dummies, John Wiley & Sons Ltd., Canada / Consumer Dummies, 2010
  7. Strings Magazine, volume 3, String Letter Corp, 1988, P. 57
  8. Journal of the Senate of the State of Michigan 1979, pp. 1341–44
  9. Senate Resolution 621 of 1979, Journal of the Massachusetts Senate, Volume 2, 1979, p. 1734
  10. Blue Lake in Bavaria International Exchange Program(brochure), Blue Lake Fine Arts Camp, 1981