Blutaustauschtransfusion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Blutaustauschtransfusion ist eine Bluttransfusion, bei der das gesamte Blut eines Patienten durch das Blut eines Spenders ersetzt wird. Sie kommt in besonders schweren Fällen einer Neugeborenengelbsucht, insbesondere wenn diese durch eine Rhesusunverträglichkeit verursacht wird, zur Anwendung. Im Falle eines Hydrops fetalis wird sie in der Regel schon beim Fetus im Mutterleib durchgeführt. Heutzutage können solche Probleme jedoch weitgehend durch vorbeugende Maßnahmen bei der Mutter vermieden werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]