Blutengel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blutengel
Blutengel auf dem Blackfield Festival 2013
Blutengel auf dem Blackfield Festival 2013
Allgemeine Informationen
Genre(s) Future Pop, Electro
Gründung 1998
Website blutengel.de
Aktuelle Besetzung
Chris Pohl (seit 1998)
Gesang, Text
Ulrike Goldmann (seit 2005)
Performance, Live Concept
Viki Scarlet (seit 2010)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Kati Roloff (1998–2002)
Gesang
Nina Bendigkeit (1998–2000)
Gesang
Gini Martin (2001–2002)
Gesang
Eva Pölzing (2002–2005)
Sonja Semmler (2001–2009)
Gesang
Constance Rudert (2001–2010)
Gesang, Lyrics
Steffi Weingarten (2010–2011)
Gesang, Live Concept
Anja Milow (2010–2012)

Blutengel ist eine deutsche Elektronik-Band aus dem Umfeld der Schwarzen Szene.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blutengel wurde 1998 in Berlin gegründet. Die Band ging aus dem Vorgänger-Projekt Seelenkrank hervor, nachdem sich der Sänger Chris Pohl gezwungen sah, dieses aufzugeben.

Den weiblichen Gesangsteil übernahmen anfangs Kati Roloff und Nina Bendigkeit. 1999 veröffentlichte Blutengel das offizielle Debütalbum Child of Glass. Zwei Jahre später wurde das zweite Album Seelenschmerz veröffentlicht.

Inzwischen hatte sich auch die Besetzung der Band geändert, da Nina Bendigkeit die Gruppe verließ. Sie wurde durch Gini Martin ersetzt.

Ende 2001 verließen die beiden Sängerinnen die Band und gründeten gemeinsam das Projekt Tristesse de la Lune. Chris Pohl engagierte Eva Poelzing, die die Mitte 2001 dazugekommene Constance Rudert ergänzte. Das darauffolgende Album, Angel Dust erreichte Platz 58 in den Charts.

Im Oktober 2005 verließ auch Eva Pölzing Blutengel wieder. Ihre Nachfolgerin ist Ulrike Goldmann, die vorher Mitglied der Band Say Y war. Nach 9 Jahren trennten sich Constance Rudert und Blutengel am 12. August 2010.

Doch die Band hat sich schnell um neue Gesangstalente gekümmert. Anja Milow war die neue Sängerin neben Chris und Ulrike.[1] Anja Milows einvernehmlicher Ausstieg wurde am 5. November 2012 bekanntgegeben.

Die beiden Alben „Monument“ und „Save Us“ erreichten 2013 und 2015 jeweils Platz 4 der offiziellen, deutschen Albumcharts. Im Dezember 2016 erscheint die neue Single „Complete“ und im Frühjahr 2017 das nächste Album, „Leitbild“. Parallel zum neuen Blutengel-Album veröffentlichte Sänger Chris Pohl die Autobiographie „Lebe deinen Traum“, welche sowohl der limitierten Deluxe-Box von „Leitbild“ beilag als auch einzeln verkauft wird.

Am 30. Juli 2016 veranstaltete die Band auf dem Chemnitzer Wasserschloss Klaffenbach ihr erstes, eigenes Open-Air-Event, das mit rund 3000 Leuten ausverkauft war.

Blutengel zählen zu den erfolgreichsten und einflussreichsten deutschen Acts aus dem Umfeld der Schwarzen-Szene.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der sowohl deutsch-, als auch englischsprachige, teils verzerrte Gesang ist mit elektronischen Klängen gepaart. Der Stil schwankt dabei zwischen minimalistischen Electro-Sounds mit Dance-Elementen, ruhigen Klavierballaden und Synth-Pop. Die Band selbst nennt ihre Musik Dark Pop.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[2]
Angel Dust
  DE 58 14.10.2002 (2 Wo.)
Demon Kiss
  DE 53 05.04.2004 (2 Wo.)
Live Lines
  DE 85 16.05.2005 (1 Wo.)
The Oxidising Angel
  DE 62 11.11.2005 (1 Wo.)
Labyrinth
  DE 36 28.09.2007 (1 Wo.)
Moments of Our Lives DVD
  DE 57 12.09.2008 (1 Wo.)
Schwarzes Eis
  DE 17 27.02.2009 (4 Wo.)
Tränenherz
  DE 12 04.03.2011 (4 Wo.)
Nachtbringer
  DE 53 02.12.2011 (1 Wo.)
Monument
  DE 4 01.03.2013 (5 Wo.)
  CH 96 03.03.2013 (1 Wo.)
Once in a Lifetime
  DE 44 15.11.2013 (2 Wo.)
Black Symphonies - An Orchestral Journey
  DE 18 14.03.2014 (2 Wo.)
Save Us
  DE 4 27.02.2015 (5 Wo.)
  AT 66 27.02.2015 (1 Wo.)
  CH 43 22.02.2015 (1 Wo.)
In alle Ewigkeit
  DE 35 06.11.2015 (1 Wo.)
Nemesis – Best of and Reworked
  DE 11 04.03.2016 (2 Wo.)
Leitbild
  DE 4 24.02.2017 (… Wo.)
  CH 49 26.02.2017 (… Wo.)
Singles[2]
No Eternity
  DE 77 20.09.2004 (2 Wo.)
My Saviour
  DE 95 15.12.2006 (1 Wo.)
Lucifer
  DE 58 27.07.2007 (2 Wo.)
Dancing in the Light
  DE 81 28.11.2008 (1 Wo.)
Reich mir die Hand
  DE 81 04.02.2011 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Child of Glass (Album; 22. Februar 1999; Out of Line)
  • Seelenschmerz (Album; 19. März 2001; Out of Line)
  • Angel Dust (Album; 30. September 2002; Out of Line)
  • Demon Kiss (Album; 22. März 2004; Out of Line)
  • The Oxidising Angel (Album; 2005)
  • Labyrinth (Album; 14. September 2007; Out of Line)
  • Schwarzes Eis (Album; 13. Februar 2009; Out of Line)
  • Tränenherz (Ltd. DCD; 18. Februar 2011; Out of Line)
  • Nachtbringer (2LP; 9. November 2011; Out of Line)
  • Monument (Album; 15. Februar 2013; Out of Line)
  • Once in a Lifetime (Album; 1. November 2013; Out of Line)
  • Black Symphonies - An Orchestral Journey (Album; 28. Februar 2014; Out of Line)
  • Omen (Album; 13. Februar 2015; Out of Line)
  • In alle Ewigkeit (EP; 30. Oktober 2015; Out of Line)
  • Nemesis – Best of and Reworked (Album; 26. Februar 2016; Out of Line)
  • Save Us (Album; 24. Juni 2016; Out of Line, Omen Re-Release)
  • Leitbild (Album; 17. Februar 2017; Out of Line)

MCD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bloody Pleasures (MCD; März 2001; Out of Line)
  • Black Roses (MCD; 8. Dezember 2001; Out of Line)
  • Vampire Romance (MCD; August 2002; Out of Line)
  • Forever (MCD; 8. Dezember 2003; Out of Line)
  • Mein Babylon (MCD; 21. Juni 2004; Out of Line)
  • No Eternity (MCD & MLP; 6. September 2004; Out of Line)
  • The Oxidising Angel (EP; 20. Oktober 2005; Out of Line)
  • My Saviour (MCD; 1. Dezember 2006; Out of Line)
  • Lucifer (Purgatory) (MCD; 13. Juli 2007; Out of Line)
  • Lucifer (Blaze) (MCD; 13. Juli 2007; Out of Line)
  • Dancing in the Light (Forsaken) (MCD; 14. November 2008; Out of Line)
  • Dancing in the Light (Solitary) (MCD; 14. November 2008; Out of Line)
  • Promised Land (MCD; 26. November 2010; Out of Line)
  • Reich mir die Hand (MCD; 21. Januar 2011; Out of Line)
  • Über den Horizont (MCD; 15. April 2011; Out of Line)
  • Save Our Souls (Ltd. MCD; 30. November 2012; Out of Line)
  • You Walk Away (MCD; 25. Januar 2013; Out of Line)
  • Kinder dieser Stadt (MCD; 19. Juli 2013; Out of Line)
  • Krieger (Ltd. MCD; 14. März 2014; Out of Line)
  • Asche zu Asche (MCD; 14. November 2014; Out of Line)
  • Sing (MCD; 23. Januar 2015; Out of Line)
  • Complete (MCD; 02. Dezember 2016; Out of Line)

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Live Lines (DVD; 2. Mai 2005; Out of Line)
  • Moments of Our Live’s (DVD; 29. August 2008; Out of Line)
  • Nachtbringer (DVD; 18. November 2011; Out of Line)
  • Once in a Lifetime (DVD + Blu Ray; 1. November 2013; Out of Line)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winter of My Life (Online Single; 1. August 2008; Out of Line)
  • Redemption (Download-EP; 13. Februar 2009; Out of Line)
  • Behind the Mirror (Download-EP; 27. Februar 2009; Out of Line)
  • Live in Berlin (Download; 27. November 2009; Out of Line)
  • Soultaker (Ltd. DCD; 27. November 2009; Out of Line)
  • Lebe Deinen Traum (Download-EP; 03. Februar 2017; Out of Line)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blutengel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielles Statement zur Trennung von Constance Rudert bei MySpace.com (deutsch)
  2. a b Chartquellen: DE AT CH