Bockerl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bockerl oder auch Bockerlbahn (regional auch Bockela, Bockela, Bockerla, Boggala beziehungsweise Bockelbahn) bezeichnet man in Bayern Eisenbahnzüge auf Nebenstrecken, die früher zumeist von einer Dampflokomotive gezogen wurden. In der Regel wurde ein örtlicher Namenszusatz ergänzt. Die Bezeichnung galt synonym sowohl für das eingesetzte Fahrzeugmaterial als auch für die Strecke selbst.

Heute werden in Altbayern ganz allgemein kleine Nebenbahnen oft als Bockerl beziehungsweise Bockerlbahn bezeichnet. So gibt es beispielsweise die Bezeichnungen Holledauer Bockerl (für die Bahnstrecken nördlich von Freising), Walhallabockerl, Falkensteiner Bockerl, Freystädter Bockel, Hauzenberger Bockerl, Allinger Bockerl, Rottenburger Bockerl und die Neuhauser Bockerlbahn. Die bis heute zeitweise dampfbetriebene Chiemsee-Bahn wird meist neutral Bockerlbahn genannt, zur besseren Unterscheidung von der Chiemgaubahn manchmal auch Chiemseebockerl. Auf der 1994 stillgelegten Bahnstrecke Landau–Arnstorf verläuft heute der Bockerlbahn-Radweg [1]. Außerdem gibt es auf der ehemaligen Bahnstrecke Neustadt–Eslarn den Bocklradweg [2].

Beispiele für die Namensverwendung in Franken sind das Schääzer Bockerla aus dem Bamberger Raum, das Thurnauer Bockela von Kulmbach nach Bayreuth, das Bechhöfer Boggala bei Ansbach sowie das Naalicher Bockela und das Helmetzer-Bockela im Hofer Land.

Gab es in einer Region nur eine einzige solche Nebenbahn, dann wurde auf den Namenszusatz auch verzichtet. So wurden beispielsweise die Lokalbahn Dachau–Altomünster und die ehemalige Dampfstraßenbahn Neuötting–Altötting einfach Bockerl genannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bockerlbahn-Radweg auf Bayernnetz für Radler www.bay-rad.de Abgerufen am 23. April 2017
  2. Radeln wo einst Dampfloks fuhren auf www.bocklweg.de/ Abgerufen am 23. April 2017