Bodysuit (Tätowierung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mehrere Träger tätowierter Bodysuits (auf dem „Sanja Matsuri“-Festival im Asakusa-Schrein).

Ein Bodysuit ist eine spezielle, großflächige Art der Tätowierung, welche im Regelfall den kompletten Körperrumpf und je nach Version auch Teile der Extremitäten umfasst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff entstammt der englischen Bezeichnung Bodysuit („Körperanzug“). Verbreitet sind Bodysuits unter anderem in der Yakuza-Kultur.[1] Eine Version des Bodysuit sind Tattoos, die in der Mitte von Brust, Bauch und Oberschenkel einen Streifen Haut freilassen, sodass der Eindruck eines Anzuges noch verstärkt wird. Die Geschichte des japanischen Body Suit Tattooing umfasst jedoch viel mehr als nur das Einbringen von Tinte in die Haut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brian Ashcraft, Hori Benny: Japanese Tattoos: History Culture Design. Tuttle Publishing 2016, 1-462-9185-9X.
  • Mark Poysden, Marco Bratt: A History of Japanese Body Suit Tattooing. Kit Publ, Amsterdam 2007, ISBN 9-074-8227-54.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bodysuits – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Margo De Mello: Encyclopedia of Body Adornment. ABC-CLIO 2007, 0-313-3369-54, S. 295.