Boisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Boisa /Aris Island
LANDSAT-Bild von Boisa
LANDSAT-Bild von Boisa
Gewässer Bismarcksee
Geographische Lage 3° 59′ 45″ S, 144° 57′ 50″ OKoordinaten: 3° 59′ 45″ S, 144° 57′ 50″ O
Boisa (Papua-Neuguinea)
Boisa
Länge 1,61 km
Breite 1,27 km
Fläche 1,29 km²
Höchste Erhebung 215 m
Einwohner 461 (2000)
357 Einw./km²
Hauptort Boisa
Aris Island ganz im Norden,am oberen Kartenrand (Teil)
Aris Island ganz im Norden,
am oberen Kartenrand (Teil)

Boisa, auch Aris Island genannt, ist eine Insel in der Bismarck-See, gelegen 17 Kilometer vor der Nordostküste der Insel Neuguinea und 5,6 Kilometer nordwestlich der Insel Manam. Die Insel hat eine Größe von 1,29 km² (129 ha).[1] Nach der Volkszählung 2000 wurde eine Bevölkerung von 461 nachgewiesen.[2] Das einzige Dorf liegt im Westen der Insel.[3]

Boisa ist vulkanischen Ursprungs, der Vulkankegel erreicht eine Höhe von 215 Meter und ist oben abgeflacht.[4]

Die Insel gehört zum Bogia District der Provinz Madang von Papua-Neuguinea.

Auf Boisa wurden 2004 einige der Bewohner von Manam evakuiert, als der Vulkan auf der Nachbarinsel ausbrach.[5]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boisa gehört ebenso wie die viel größere Nachbarinsel Manam zum Bogia District im Norden der Provinz Madang.[6] Manam und Boisa bilden zusammen die Iabu Rural LLG (Local Level Government) Area,[7]. Dabei bildet Boisa einen der 15 wards (statistische Zählbezirke) der LLG, während die übrigen 14 auf Manam liegen.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boisa im Global Volcanism Program der Smithsonian Institution (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PNAS Islands Database, dort unter Aris Island
  2. Census Unit Register, Madang Province
  3. Aris im Satellitenbild (Wikimapia)
  4. Sailing Directions Pub. 164: New Guinea (PDF; 4,4 MB), dort unter Aris Island
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.packridgecruises.explorertravel.co.uk
  6. Distriktkarte der Provinz Madang@1@2Vorlage:Toter Link/www.tourismmadang.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Madang Province (Boiga District: S. 3; PDF; 167 kB)
  8. Fisheries Management Act 1998. The National Beche-de-mer Fishery Management Plan