Bolometrische Helligkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Leuchtkraft und Bolometrische Helligkeit überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Acky69 (Diskussion) 18:56, 4. Mai 2017 (CEST)

In der Astronomie ist die bolometrische Helligkeit ein Maß für die Gesamtleuchtkraft eines Himmelskörpers, z. B. eines Sternes oder einer Galaxie. Sie bezeichnet, im Gegensatz zur visuellen oder Röntgenhelligkeit, die über das gesamte elektromagnetische Spektrum integrierte Leuchtkraft.

Zur bolometrischen Helligkeit tragen sowohl die für unser Auge sichtbaren (visuellen) Bereiche des Spektrums als auch die unsichtbaren bei. Das Spektrum reicht dabei von Radiowellen über Infrarotstrahlung und Ultraviolettstrahlung bis zu Röntgen- und Gammastrahlung.

Die bolometrische Helligkeit wird meist in Einheiten von „Magnituden“ angegeben, kann aber auch in Watt, Erg pro Sekunde oder anderen Einheiten der Leistung gegeben werden. Sie wird mit dem Symbol oder bezeichnet, je nachdem, ob die absolute oder die scheinbare bolometrischen Helligkeit gemeint ist.

Bolometrische Korrektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kein heute verfügbarer Detektor ist in sämtlichen Spektralbereichen empfindlich. Dazu kommt, dass die Erdatmosphäre für große Teile des elektromagnetischen Spektrums undurchsichtig ist. Daher kann die bolometrische Helligkeit vom Erdboden aus nicht direkt bestimmt werden.

In vielen Fällen werden Helligkeiten in visuellen (daher für das Auge sichtbaren) Bändern bestimmt. Die bolometrische Korrektur erlaubt es, visuelle Helligkeiten in bolometrische umzurechnen. Sie ist folgendermaßen definiert

mit der visuellen Helligkeit, , der bolometrischen Helligkeit, , und der bolometrischen Korrektur, .

Zur Bestimmung der bolometrischen Korrektur ist die tatsächliche Verteilung der abgestrahlten Energie über das gesamte Spektrum abzuschätzen. Das kann entweder durch Messungen an vergleichbaren Objekten oder durch theoretische Modelle geschehen. Nach dem Planckschen Strahlungsgesetz lässt sich die Korrektur berechnen:

Im Falle von Hauptreihensternen wird die Strahlung recht gut durch das Plancksche Strahlungsgesetz beschrieben und die bolometrische Korrektur kann dementsprechend gut berechnet werden. Zahlenwerte der bolometrischen Korrektur für Sterne etlicher Spektraltypen und Entwicklungsstufen sind in jedem größeren Tabellenwerk der Astronomie zu finden.

Bolometrische Helligkeit und Korrektur am Beispiel der Sonne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die absolute visuelle Helligkeit der Sonne beträgt und die absolute bolometrische Helligkeit (statt kann man auch Mag schreiben). Das bedeutet, dass für die Sonne die bolometrische Korrektur beträgt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]