Good Cop Bad Cop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bon Cop, Bad Cop)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelGood Cop Bad Cop
OriginaltitelBon Cop, Bad Cop
ProduktionslandKanada
OriginalspracheEnglisch, Französisch
Erscheinungsjahr2006
Länge116 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieEric Canuel
DrehbuchLeila Basen
Alex Epstein
Patrick Huard
Kevin Tierney
ProduktionKevin Tierney
MusikMichel Corriveau
KameraBruce Chun
SchnittJean-François Bergeron
Besetzung

Good Cop Bad Cop (Bon Cop, Bad Cop) ist eine kanadische Actionkomödie von Regisseur Eric Canuel aus dem Jahr 2006. Die Hauptrollen spielen Colm Feore und Patrick Huard. Es ist einer der finanziell erfolgreichsten kanadischen Kinofilme.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Ward ist ein englischsprachiger Polizist aus Ontario, der sich streng an die Vorschriften hält. David Bouchard hingegen ist ein französischsprachiger Polizist aus Québec, der das Gesetz nach Bedarf auslegt. Diese unterschiedlichen Charaktere müssen zusammenarbeiten, als ein Ermordeter genau an der Grenze zwischen Ontario und Quebec aufgefunden wird – Beine in Ontario, Oberkörper in Quebec. Die Leiche wird als Benoit Brisset identifiziert, ein Eishockey-Manager aus Montreal, ihm wurde nach seinem Tod eine Tätowierung gestochen. Nachdem eine weitere Leiche auftaucht, welche auf die gleiche Art und Weise ermordet wurde und der auch post mortem ein Tattoo gestochen wurde, welches jeweils einen Hinweis auf das nächste Opfer gibt, wird klar das sie nach einem Serienmörder suchen müssen.

Sie ermitteln im Eishockeymilieu um die Mordserie aufzudecken und können schon bald nach einer Kneipenschlägerei ihren wichtigsten Zeugen verhaftet. Bouchard fährt jedoch mit dem Zeugen im Auto zu einer Vorführung seiner Tochter, da er ihr dieses versprochen hat und lässt den Zeugen während der Vorstellung alleine im Auto.

Nach der Vorstellung stellt er fest, dass das Auto, da es im Halteverbot stand, abgeschleppt wird. Als sie sich dem Abschleppdienst nähern explodiert das Auto und der Zeuge stirbt. Daraufhin statten sie der Familie des Zeugen einen Besuch ab und kommen so dem Täter immer näher, dieser entführt aber Gabrielle, die Tochter Bouchards, um sie gegen sein letztes Opfer einzutauschen.

Detective Ward wendet schließlich genauso unorthodoxe Methoden an wie sein Kollege. Die beiden sind gezwungen, Harry Buttman, das letzte Opfer, auszuliefern, nachdem der Verbrecher seinen Helfer Luc Therrien erschossen hat und droht, seine Geisel in die Luft zu sprengen. In einem blutigen Kampf gelingt es ihnen, den Bösewicht zur Strecke zu bringen, Buttman und das Mädchen zu befreien. Der Killer wollte rächen, dass Eishockeyteams aus Kanada an die USA verkauft wurden. Am Ende wird zugesichert, dies in Zukunft zu unterlassen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeremy Knox bezeichnete den Film auf filmthreat.com als „unterhaltsam“ („entertaining“) und als „SPASS“ („FUN“).[2]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb: „Die geschickte Variante des Buddy-Movies nimmt mit schwarzem Humor landesübliche Vorurteile und Klischees aufs Korn und bindet sie in die überschaubare Thriller-Handlung ein.“[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den 27. Genie Awards im Jahr 2007 gewann der Film zwei Genie Awards in den Kategorien Bester Film und Bester Ton und wurde in den Kategorien

  • Beste Ausstattung
  • Beste Kamera
  • Beste Regie
  • Bester Schnitt
  • Bester Filmsong
  • Bester Hauptdarsteller
  • Bester Tonschnitt

nominiert. Außerdem gewann er einen Spezialpreis Golden Reel Award.

Der Film erhielt 2007 zwei Prix Jutras, das Billet d’Or für die höchsten Einnahmen und für den Besten Schnitt und wurde in zehn weiteren Kategorien nominiert.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Budget betrug etwa 8 Millionen CAD. Gedreht wurde in den kanadischen Städten Montréal, Ottawa, Québec, Toronto und Vancouver vom 15. September bis 3. November 2005. Die Premiere fand am 4. Juli 2006 in Québec statt. Der Film ist in Kanada ab 13 Jahren freigegeben.

In Nordamerika wurden DVDs mit Untertiteln und der Soundtrack veröffentlicht. Bon Cop, Bad Cop wird als erster bilingualer Film der kanadischen Kinogeschichte bezeichnet („first bilingual film in Canadian cinema history“).[4] Der Text ist etwa zur Hälfte in Englisch und zur Hälfte in Französisch.

Weltweit nahm Bon Cop, Bad Cop 12,665721 Millionen US-Dollar[5] ein (Stand: 17. Dezember 2006) und ist damit einer der finanziell erfolgreichsten kanadischen Filme aller Zeiten. Der Film erreichte mit 9,395452 Millionen CAD die bisher höchsten Einnahmen in Québec (Stand: 24. September 2006) und liegt damit auf Platz eins vor dem romantischen Liebesdrama Séraphin: un homme et son péché (2002) von Regisseur Charles Binamé.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Good Cop Bad Cop. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, August 2007 (PDF; abgerufen am 5. Februar 2018).
  2. Kritik von Jeremy Knox. www.filmthreat.com. 2. August 2006. Archiviert vom Original am 7. Juni 2011.
  3. Good Cop Bad Cop. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 18. Juli 2018.
  4. www.northernstars.ca. Abgerufen im 17. Dezember 2016.
  5. Einnahmen, www.boxofficemojo.com