Boniewo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boniewo
Wappen von Boniewo
Boniewo (Polen)
Boniewo
Boniewo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Włocławek
Geographische Lage: 52° 28′ N, 18° 53′ OKoordinaten: 52° 27′ 56″ N, 18° 53′ 6″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 87-851
Telefonvorwahl: (+48) 54
Kfz-Kennzeichen: CWL
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 20 Schulzenämter
Fläche: 77,72 km²
Einwohner: 3496
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0418032
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Marek Klimkiewicz
Webpräsenz: www.boniewo.pl



Boniewo (deutsch Boniewo, 1939–1942 Bonewo, 1943–1945 Boningen)[2] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Włocławski der Wojewodschaft Kujawien-Pommern.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Boniewo gehören 20 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3][2] mit einem Schulzenamt:

  • Anielin
  • Arciszewo
  • Bierzyn
  • Boniewo (Boniewo, 1939–1942 Bonewo, 1943–1945 Boningen)[2]
  • Grójec
  • Grójczyk
  • Jerzmanowo (Jeschmanowo, 1943–1945 Hermannshausen)[2]
  • Lubomin (Lubomin, 1943–1945 Bomfelde)[3]
  • Lubomin Leśny
  • Lubomin Rządowy
  • Łąki Markowe
  • Łąki Wielkie (Laki Wielkie, 1943–1945 Wiesenhof)[3]
  • Osiecz Mały
  • Osiecz Wielki (Osiecz Wielki, 1943–1945 Tannenhain)[3]
  • Otmianowo (Otmianowo, 1943–1945 Ottmenau)[3]
  • Sarnowo
  • Sieroszewo
  • Sułkówek
  • Wólka Paruszewska
  • Żurawice (Zurawice , 1943–1945 Schurwitz)[3]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Bnin
  • Boniewo-Kolonia
  • Czuple
  • Janowo
  • Jastrzębiec
  • Kaniewo (Kanewo , 1943–1945 Kunkendorf)[2]
  • Łączewna
  • Łąki Zwiastowe
  • Michałowo
  • Mikołajki
  • Paruszewice

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Boniewo lag am Abzweig der Schmalspurbahn Boniewo–Krośniewice von der Schmalspurbahn Włocławek–Przystronie, in der Ortschaft Jerzmanowo endete die Schmalspurbahn Dobre Aleksandrowskie–Jerzmanowo an ersterer Strecke.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. a b c d e siehe Lutbrandau (Topograph. Karte, 1:25000)
  3. a b c d e f Vgl. Weblink Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland - Kreis Leslau