Bonin-Kernbeißer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bonin-Kernbeißer
Chaunoproctus ferreorostris crop.png

Bonin-Kernbeißer (Chaunoproctus ferreorostris)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Chaunoproctus
Art: Bonin-Kernbeißer
Wissenschaftlicher Name
Chaunoproctus ferreorostris
(Vigors, 1828)

Der Bonin-Kernbeißer oder Bonin-Fink (Chaunoproctus ferreorostris) ist ein ausgestorbener Fink, die einzige Art aus der Gattung Chaunoproctus. Er gehört zu den diversen Vogeltaxa, die man umgangssprachlich als Kernbeißer bezeichnet, mit dem Kernbeißer im engeren Sinne aber nicht eng verwandt sind.

Beschreibung[Bearbeiten]

Er erreichte eine Länge von 20 cm. Beim Männchen waren Stirn, Augenstreif, Wangen, Kehle und die obere Brust orangerot. Die untere Brust war heller und ging zum Bauch hin ins weißliche über. Der Rest des Gefieders war olivbraun mit dunkelbraunen Streifen auf dem Rücken. Schnabel, Füße und Beine waren vermutlich schwarzbraun. Die Weibchen waren allgemein mittelbraun, hatten eine gelbliche Stirn und die Flankenfedern besaßen dunkelbraune Spitzen. Zeitgenössische Abbildungen zeigen beträchtliche Unterschiede, besonders bei den Männchen. Ob diese an den Saisonschwankungen lagen, oder ob mehrere Unterarten oder gar Arten existierten, konnte nur nach vollständiger Sichtung des vorhandenen Materials festgestellt werden.

Lebensweise und Nahrung[Bearbeiten]

Er war ein zurückgezogen lebender, aber nicht scheuer Vogel und wurde gewöhnlich einzeln oder paarweise gesichtet. Seine Nahrung bestand aus Früchten und Knospen, die er vornehmlich vom Boden oder von niedrigen Sträuchern aufpickte. Er wurde selten auf Bäumen hockend beobachtet, war anscheinend ziemlich träge und flog nur zögernd. Sein Gesang bestand aus weichen, reinen und hohen Tönen, manchmal langgezogen, manchmal einzeln und manchmal in kurzer Folge.

Verbreitung[Bearbeiten]

Er wurde nur auf Chichi-jima (Bonininseln) gefunden. Während Berichte, dass er auch auf Haha-jima vorkam, mit ziemlicher Sicherheit falsch sind, könnte er auch auf Anijima und Ototojima gelebt haben. Chichi-jima ist jedoch der einzige Platz wo dieser Vogel beobachtet wurde.

Aussterben[Bearbeiten]

Der Bonin-Kernbeißer wurde auf Captain Beecheys Pazifikexpedition entdeckt, die 1827 zwei Exemplare auf Chichi-jima sammelte. Im folgenden Jahr erlegte Heinrich von Kittlitz mehrere weitere Exemplare. Als Fundstelle gab er allerdings nur Boninsima (Ogasawara-Inseln) an. Nachdem zwei von Beechey aufgenommene schiffbrüchige Seeleute berichteten, dass die Insel eine gute Zwischenstation für Walfangschiffe bilden würde, begann um 1830 die Besiedelung. Als die North Pacific Exploring Expedition von Rodgers-Ringgold 1854 Chichi-jima aufsuchte, konnte der Naturforscher William Stimpson keinen einzigen Vogel mehr nachweisen. Was er jedoch fand, waren Ratten, verwilderte Hausziegen, Schafe, Hunde und Katzen sowie Schweine, die bereits seit 1828 anwesend waren (und die von Beechey als Proviant für künftige Schiffbrüchtige auf der Insel zurückgelassen wurden). Genau wie die Bonin-Erddrossel erlag der Bonin-Kernbeißer bald nach 1830 der Lebensraumzerstörung und der Plünderung durch eingeschleppte Säugetiere. Im Jahre 1889 hatten Siedler dem Vogelsammler A. P. Holst berichtet, dass einige Vögel bis in die frühen 1880er Jahre auf Haha-jima fortbestanden haben sollen. Dies wurde jedoch nie bestätigt, zumal diese Art weder 1853 während des Besuches des Offiziers Matthew Perry noch 1854 auf Haha-jima nachgewiesen wurde. Seine sesshaften Angewohnheiten machten es weitgehend unwahrscheinlich, dass er auf Inseln außerhalb der Chichi-jima-Inselgruppe vorkam.

Von den Exemplaren, die einst gesammelt wurden, existieren heute noch 10 in Museumskollektionen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Greenway, James (1967): Extinct and Vanishing Birds of the World, Dover Publications Inc. New York, ISBN 0-486-21869-4
  • Errol Fuller (2000). "Extinct Birds", ISBN 0-8160-1833-2
  • Flannery, Tim & Schouten, Peter (2001). A Gap in Nature: Discovering the World's Extinct Animals, Atlantic Monthly Press, New York. ISBN 0-87113-797-6.
  • David Day (1981). "The Doomsday Book of Animals" , Ebury Press, London, ISBN 0-670-27987-0
  • Vigors, Nicholas Aylward (1828): [Description of Chaunoproctus ferreorostris]. Zool. J. 4: 354.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bonin-Kernbeißer (Chaunoproctus ferreorostris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Chaunoproctus ferreorostris in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 20. Dezember 2008