Borko Stefanović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borko Stefanović

Borko Stefanović (* 1974 in Novi Sad) ist ein serbischer Politiker und Diplomat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefanović absolvierte ein Jurastudium in Novi Sad, welches er 1999 abschloss. In seiner Jugend war er auch Bassgitarrist einer Punk-Rock-Band. Nach dem Studium arbeitete er zunächst an einem Gericht.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 wurde Stefanović Mitarbeiter des Außenministeriums seines Landes und alsbald an die Botschaft in Washington, D.C. versetzt. 2007 wurde er Büroleiter des damals neuen Außenministers Vuk Jeremić, später dann Politischer Direktor (Abteilungsleister) im Außenministerium. Er war Chefunterhändler seiner Regierung im Zollkonflikt zwischen Serbien und Kosovo 2011/2012.

Stefanović gehörte zwischen 2003 und 2015 der Demokratischen Partei Serbiens an, für die er auch im Parlament saß, zeitweise als Fraktionsvorsitzender. Ende 2015 gründete er die Bewegung "Die Linke Serbiens" und nahm mit ihr (erfolglos) an den serbischen Wahlen im April 2016 teil.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anmeldung der neuen Partei im Parteien- und Vereinsregister (serbisch), abgerufen am 24. Juni 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrej Invanji: „Der Dialog geht bald weiter“. Barrikaden im Nordkosovo. In: die tageszeitung. 3. November 2011, abgerufen am 3. November 2011 (deutsch, Stefanovic über die Bedingungen zur Rückkehr an den Verhandlungstisch im Zollkonflikt.).