Bornberg (Hechthausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bornberg
Gemeinde Hechthausen
Wappen von Bornberg
Koordinaten: 53° 39′ 9″ N, 9° 12′ 12″ O
Höhe: 4 m ü. NHN
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 21755
Vorwahl: 04774
Karte
Lage von Bornberg in Hechthausen
Luftbild (Mai 2012)

Bornberg (niederdeutsch Bornbarg) ist ein Ortsteil der Gemeinde Hechthausen in der niedersächsischen Samtgemeinde Hemmoor.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt zwischen Hemmoor und Hechthausen an der Bundesstraße 73, die von Cuxhaven über Stade nach Buxtehude verläuft.

Das Dorf besteht aus einem Restaurant und Hotel, einem Sportplatz, und ein paar Häusern. Es liegt auf einem flachen Hügel, umgeben von Moor und Marsch.

Die Oste verläuft in 2,5 km Entfernung nordöstlich, und die Elbe ist 17 km entfernt, ebenfalls nordöstlich.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde Bornberg in die Gemeinde Hechthausen eingegliedert.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat und Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Bornberg wird vom Rat der Gemeinde Hechthausen vertreten.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Bornberg (Hechthausen)
Blasonierung: „In Schwarz auf grünem Dreiberg ein goldener nach links gewendeter Ziehbrunnen.“[2]
Wappenbegründung: Das redende Wappen weist auf den Ortsnamen hin: Born (= Brunnen) und Berg. Schwarz und Grün sind die Farben des Kreises Land Hadeln.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bornberg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 243.
  2. Rudolf Lembcke: Kreis Land Hadeln. Geschichte und Gegenwart. Hrsg.: Kreis Land Hadeln. Buchdruckerei Günter Hottendorff, Otterndorf 1976, S. 19 (Wappenteil).