Boulder tomb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In einer Gletschermühle geschliffener Stein, „Kroppkakor“ als Deckstein in Folkeslunda (Öland)
Kenmare County Kerry in Irland

Ein Boulder tomb (oder Boulder-burial) ist ein aus mehr oder minder großen Megalithen errichtetes Grab der Bronze- und Eisenzeit, dessen zentraler Bestandteil ein größerer Felsen oder Steinblock (bis 3,35 m Länge) ist, der bodennah auf wesentlich kleineren Tragsteinen, die eine Art Kiste bilden, aufliegt. Beim Boulder tomb im Burren von Cavan wurde eine Kammer aus dem Kalkstein gehauen.

Anlagen dieser Art sind typisch für die Britischen Inseln (besonders das südliche Irland). Boulder tombs liegen häufig in der Mitte eines Steinkreises (Dromagorteen und Kenmare im County Kerry). Es sind mitunter bemerkenswert schöne Monumente, die, wie Bawngare, Bohonagh, Dunmanus, Mill Little und Reanacaheragh, alle im County Cork in Irland anzutreffen sind.

Boulder oder Tripod-Dolmen[Bearbeiten]

Aconry im County Sligo und Aghoo im County Leitrim sind so genannte Boulder Dolmen, die auch Tripod-Dolmen heißen. Sie sind nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Aghoo im County Tyrone, bei dem es sich um eine Steinkiste handelt, als die die Leitrimer Anlage mitunter auch beschrieben wird. Boulder Dolmen sind ziemlich einzigartige Exemplare mit Decksteinen, die in Dreipunktauflage etwa 0,5–1,0 m über dem Boden, auf Tragsteinen ruhen und auch als Variante des Portal tombs gelten.

Eisenzeitliche Dolmen in Schweden[Bearbeiten]

Eine späte bauliche Abart der Boulder tombs sind die eisenzeitlichen Dolmen in Schweden, die z.B. auf der Insel Öland anzutreffen sind. Hier ziert auf dem Gräberfeld von Folkeslunda der neun Tonnen schwere, in einer Gletschermühle eirund geschliffene Folkeslundastenen oder Kroppkakor (Kartoffelknödel) das Felsblockgrab einer Frau aus dem 5. Jahrhundert. Hier stellt die boulderartige Anlagen eine Variante der Steinkisten dar, die mit der größten Grabkugel Schwedens bedeckt ist. Über 200 ähnliche zu Domarringen gruppierte Anlagen mit Dreipunktauflagen liegen auf der Vi Alvar, bei Källa.

Boulder tombs in Irland[Bearbeiten]

  • Ballycommane, mit Menhirpaar
  • Ballyvackey, mit Steinkreis
  • Baurnahulla
  • Bawngare
  • Bohonagh, mit Steinkreis
  • Brenny More, mit Steinkreis und vier Boulder tombs
  • Burgatia
  • Caherkirky, mit Menhir
  • Cappanaboul, mit Steinkreis
  • Cullomane East
  • Coulcoulaghta
  • Cooradarrigan, zwei Boulder tombs
  • Currakeal
  • Derryclough Lower
  • Dunmanus East
  • Gorteanish, mit Steinkreis
  • Keamore, mit kurzer Steinreihe
  • Kilmore
  • Kenmare
  • Knocks
  • Lisheen Lower
  • Mill Littlem mit Steinkreis und Menhirpaar
  • Old Court
  • Oranmore

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Seán ó Nualláin: Stone Circles in Ireland, Country house, Dublin 1995, ISBN 0-946172-45-5, 48 p.
  • Mårten Stenberger: Vorgeschichte Schwedens. In: Nordische Vorzeit. Bd. 4. S. 346ff Wachholtz, Neumünster 1977, ISBN 3-529-01805-8

Weblinks[Bearbeiten]