Branicki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Belege und Quellen fehlen gänzlich; zweifelhafteste Angaben ausgeblendet bzw. entfernt; in der pl.wp und allen weiteren Schwesterprojekten jeweils zwei (h. Gryf und h. Korczak) unterschiedliche Familien; in dt. ALex durchgängig nicht genannt; Boniecki, Niesiecki, Uruski, Żychliński u.a. werden vermutlich Angaben zur Familie haben. Die sechste Auflage des Meyer behandelt beide genannte Namensvertreter und ordnet sie den Gryf bzw. Korczak zu. Allerdings Diskussionsseite
Das Adelswappen der Familie von Branicki, Wappengemeinschaft Korczak
Das Adelswappen der Familie von Branicki, Wappengemeinschaft Gryf

Branicki[1] ist ein bedeutendes polnisches Adelsgeschlecht der Szlachta. Die weibliche Form des Namens lautet Branicka.

Die Adelsfamilie Branicki bestand aus zwei Linien, einer älteren, die der Wappengemeinschaft Gryf angehörte (im 18. Jahrhundert im Mannesstamm ausgestorben) und einer jüngeren Linie, die das Wappen Korczak trug und mit Adam Branicki († 1947) in männlicher Linie ausstarb.

Bedeutende Träger dieses Namens waren/sind unter anderem:

  • Franz Xaver Graf Branicki (1730–1819) war Kammerherr (podstoli) des polnischen Königs Stanislaus Poniatowski, der ihn mit Ehren überhäufte. Er war auch Feld- und Großhetman der Polnischen Krone, Mitbegründer der Konföderation von Targowica. Der Großmarschall der Krone war mit Alexandra Baronesse Engelhardt, einer Nichte des Fürsten Gregor Potemkin, des Günstlings der Zarin Katharina II., verheiratet. Im März und April 1765 hielt er sich als Gesandter des polnischen Königs zu Verhandlungen mit Friedrich dem Großen in Berlin auf.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausgesprochen: „Branizki“