Bratrství Jáchymov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Endlager Bratrství (Tschechien)
Endlager Bratrství
Endlager Bratrství
Endlager Bratrství bei Jáchymov in Tschechien

Bratrství Jáchymov ist ein Endlager für radioaktive Betriebsabfälle aus Kernkraftwerken in Tschechien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schacht als Edellen-Stollen auf einem historischen Kartenausschnitt

Das Endlager befindet sich bei Suchá, zwei Kilometer östlich von Jáchymov.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Endlager wurde im ehemaligen Uranbergwerk Bratrství Jáchymov, dem früheren Sächsischen Edelleutstollen, eingerichtet und ging 1972 in Betrieb. Es soll noch bis 2030 weiterbetrieben werden.

Im Januar 2000 übernahm die neu errichtete Behörde für radioaktive Endlager der Tschechischen Republik (SÚRAO) das Endlager in staatliche Obhut.[1]

Einlagerungsinventar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bratrství Jáchymov werden Abfälle mit natürlichen Radionukliden, das heißt, Nuklide aus den Uran- und Thoriumzerfallsreihen etwa 50 m unter der Oberfläche eingelagert.

In der Tschechischen Republik wird zwischen Betriebsabfällen aus Kernkraftwerken einerseits und radioaktiven Abfällen aus Medizin, Industrie und Forschung (institutionelle Abfälle) andererseits unterschieden. Letztere werden in der Anlage Richard eingelagert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tschechische Behörde für radioaktiven Abfall nimmt Arbeit auf. Nuklearforum Schweiz, 5. Januar 2000, abgerufen am 11. März 2017.

Koordinaten: 50° 22′ 28″ N, 12° 56′ 24″ O