Braunbier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Braunbier ist eine veraltete Bezeichnung für Gerstenbiere.

In mehreren Regionen in Mitteleuropa waren über Jahrhunderte hinweg nur Gerste und Weizen als Braugetreide zugelassen. Zur Unterscheidung von Weißbieren, die aus Weizen und Gerste gebraut werden, wurden einfache, reine Gerstenbiere als Braunbier bezeichnet. Dabei galten Braunbiere im Vergleich zu Weißbieren als einfaches Alltagsgetränk.[1] In Bayern bezeichnete Braunbier ab dem 18. Jhd ein kräftiges, untergäriges Gerstenbier, während jedes obergärige Bier Weißbier genannt wurde.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holger Starke, Vom Brauerhandwerk zur Brauindustrie: die Geschichte der Bierbrauerei in Dresden und Sachsen 1800 - 1914, Böhlau Verlag, 2005, ISBN 3412174041, S. 28–29
  2. Holger Starke, Vom Brauerhandwerk zur Brauindustrie, S. 86