Braunschweiger Schultheaterwoche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Braunschweiger Schultheaterwoche ist ein Schultheaterfestival, das seit 1970 jedes Jahr vor den Sommerferien in Braunschweig stattfindet. Gruppen aus allen Schulformen und Klassenstufen können sich dort mit ihren Arbeiten präsentieren.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schultheaterwoche wird vom Verein zur Förderung des Schultheaters im ehemaligen Regierungsbezirk Braunschweig e. V. veranstaltet und vom Land Niedersachsen, der Stadt Braunschweig, dem dortigen Staatstheater und dem Deutschen Theater Göttingen gefördert. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Bildende Künste (HBK) wird vom Staatstheater ein Workshop-Programm angeboten.

Die Vorführungen finden hauptsächlich auf den professionell betriebenen Bühnen statt:

  • Kleine Haus (ca. 300 Sitzplätze, Staatstheater)
  • Haus III (ca. 80 Sitzplätze, Staatstheater)
  • Brunsviga (ca. 300 Sitzplätze, eigenständiger Verein)
  • LOT-Theater (ca. 130 Sitzplätze, eigenständiger Verein)

Produktionsbegleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits während der Entwicklung der Stücke haben angemeldete Gruppen die Möglichkeit, sich um eine Produktionsbegleitung zu bewerben. Studierende der HBK bieten den Lehrkräften Unterstützung an und können aktuelle Methoden der Schultheaterdidaktik in die Schule bringen und vor Ort Unterrichtspraxis sammeln.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]