Brause (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brause GmbH
Rechtsform GmbH
Sitz Iserlohn
Website www.brause-kalligraphie.com/

Die Brause GmbH mit Sitz in Iserlohn ist eine Herstellerin von Schreibfedern und Inhaberin der Marke Brause.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1850 wurde das Unternehmen gegründet und stellte Nadeln und Fahrradspeichen her. Ab 1895 wurden Zeichen-, Schreib-, Ornament-[1] und Kalligraphiefedern aus Stahl produziert. Nach Angaben des Unternehmens wurden bisher über 400 verschiedene Produkte entwickelt. Es werden aktuell Federhalter, Tinten und Tuschen, hochwertige Kalligraphie-Papiere und Linolschnitt-Bestecke hergestellt. Eine der alten Spezialfedern ist für Musiker interessant: in einem einzigen Zug kann man die fünf Linien des Notensystems zeichnen. Das Firmenlogo ist ein Hahn in einem Kreis, dieses Logo und der Name Brause sind auf den Federn eingraviert; ein früherer Markenname für die Federn war Brause Hahn. Ein Werbeslogan, der noch heute am ehemaligen Fabrikgebäude zu sehen ist, lautete: „Die beste Feder, lieber Sohn, ist die von Brause – Iserlohn“, ein anderer war: „Alle Mädchen, alle Knaben wollen Brausefedern haben!“[2]

Altes Fabrikgebäude
in der Brausestraße im Osten der Iserlohner Innenstadt
Neues Fabrikgebäude
in Iserlohn-Sümmern

Das alte Fabrikgebäude in der nach dem Unternehmen benannten Brausestraße im Osten der Iserlohner Innenstadt ist ein technisches Kulturdenkmal.[3]

Die heutige Brause GmbH gehört heute zum französischen Konzern Exacompta-Clairefontaine.

Brause Verlag (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arnold Lämmel: Elemente des Schreibens. Brause Verlag Iserlohn 1951
  • Rudolf Herbst: Die Schrift der linken Hand. Brause Verlag Iserlohn 1942
  • Hans Kühne: Typographisches – Skizzieren und Drucksachen entwerfen. Brause Verlag Iserlohn o. J.
  • Albert Kaempffe: Das ABC der Kunstschrift. Eine Anleitung zum leichten Erlernen der Kunstschriftformen für Schule und Beruf. Achte und neunte Auflage herausgegeben von der Schreibfederfabrik Brause & Co. Iserlohn o. J.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Förderkreis Iserlohner Museen (Hrsg.): Beiträge zur Heimatkunde: für Iserlohn und den märkischen Raum. Zimmermann Balve 2006, ISBN 3-89053-105-9
  • Joseph Loos: Enzyklopädisches Handbuch der Erziehungskunde: M–Z. A. Pichlers witwe & sohn, 1908[4]
  • Sonja Steiner-Welz: Von der Schrift und den Schriftarten. Bd 8. Schriftgestalt – Gestaltung. Reinhard Welz Mannheim 2005, ISBN 3-938622-09-1
  • Albert Kaempffe, Friedrich Melchior: Vom Werden unserer Schrift, Brause, 1951 (zum 100-jährigen Firmenjubiläum)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sonja Steiner-Welz: Von der Schrift und den Schriftarten. Bd 8. Schriftgestalt – Gestaltung. S. 26.
  2. lesezeichenmuseum.de Abgerufen am 13. Juni 2012
  3. iserlohn.de: Technische Kulturdenkmäler in Iserlohn Abgerufen am 13. Juni 2012
  4. books.google.de

Koordinaten: 51° 25′ 35″ N, 7° 42′ 6″ O