Breakdown (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Breakdown wird ein musikalisches Stilmittel bezeichnet.

Metal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In verschiedenen Subgenres des Metals ist ein Breakdown ein Gitarren-Riff. Es besteht oftmals aus tiefen, hart gespielten 4/4-Rhythmuspattern. In vielen Fällen nutzen die Gitarristen den Effekt des Palm Muting. Häufig finden sich in Songs, in denen Breakdowns enthalten sind, tiefer gestimmte Gitarren. Besonders im Deathcore sind die Gitarren bis zu acht Halbtöne tiefer gestimmt als die Standard-Stimmung. Das Schlagzeug betont dabei den Rhythmus der Gitarren, wobei sich oft ein Unisono mit der Bass Drum findet, während die Becken auf volle oder halbe Zählzeiten gespielt werden. Gern wird auch der Bass verzerrt, um den Breakdown aggressiver zu gestalten.

Country-Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der frühen Country-Musik, insbesondere in der Old-Time Music und im daraus abgeleiteten Bluegrass bezeichnet Breakdown ein Instrumentalstück, das eine Folge von Solos verschiedener Instrumente, den sog. breaks enthält. Oft handelt es dabei um Variationen der Melodie des jeweiligen Liedes. Beispiele hierfür sind etwa Down Yonder (1934), der größte Erfolg von Gid Tanner and his Skillet Lickers, oder Bluegrass Breakdown (1949) von Bill Monroe.

Beispiele für Breakdowns[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]