Breathing Lessons: The Life and Work of Mark O’Brien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelBreathing Lessons: The Life and Work of Mark O'Brien
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1996
Länge35 Minuten
Stab
RegieJessica Yu
DrehbuchJessica Yu
ProduktionJessica Yu
MusikSandra Tsing Loh
KameraShana Hagen
SchnittJessica Yu

Breathing Lessons: The Life and Work of Mark O'Brien ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilm von Jessica Yu aus dem Jahr 1996.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film porträtiert das Leben des Journalisten und Schriftstellers Mark O’Brien, der als Kind an Kinderlähmung erkrankte und einen großen Teil seines Lebens die Hilfe einer eisernen Lunge brauchte.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Variety befand, dass sich der Film durch den unbeugsamen Geist O'Briens von anderen Biografien über Erkrankte abhebe. Jessica Yu führe den Film weg von der breiten Verallgemeinerung ähnlicher Produktionen.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 wurde der Film in der Kategorie Bester Dokumentar-Kurzfilm mit dem Oscar ausgezeichnet.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Juli 1999 verstarb Mark O'Brien an den Folgen des Post-Polio-Syndroms.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik der Variety (engl.)