Breitenbach (Leinefelde-Worbis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Breitenbach (Eichsfeld))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Breitenbach
Wappen von Breitenbach
Koordinaten: 51° 24′ 15″ N, 10° 20′ 16″ O
Höhe: 349 m
Einwohner: 952 (29. Feb. 2016)
Eingemeindung: 16. März 2004
Postleitzahl: 37327
Vorwahl: 03605
Karte
Lage von Breitenbach in Leinefelde-Worbis
Breitenbach (Eichsfeld)
Breitenbach (Eichsfeld)

Breitenbach ist ein Stadtteil von Leinefelde-Worbis im Landkreis Eichsfeld in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Breitenbach befindet sich etwa halbwegs zwischen den Kernstädten Leinefelde und Worbis am Nordrand des Dün. Durch den Ort verläuft die Bundesstraße 80 / Bundesstraße 247.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Breitenbach

Breitenbach wurde 1227 erstmals urkundlich erwähnt in einen Landtausch mit Leinefelde. 1373 kam Breitenbach durch einen Ankauf unter Adolf von Nassau zum Mainzer Erzbistum. Viele Einwohner von Breitenbach waren als Handlungsreisende und Weber bekannt. Eine Spezialität des Dorfes sind die als „Füßlinge“ bekannten Hausschuhe.

Breitenbach war 1681–1682 von Hexenverfolgung betroffen. Zwei Frauen gerieten in Hexenprozesse und wurden lebendig verbrannt.[1]

1991 war Breitenbach eine Gründungsgemeinde der Verwaltungsgemeinschaft „Am Ohmgebirge“ Worbis. Am 16. März 2004 erfolgte die Eingemeindung in die neu entstandene Doppelstadt Leinefelde-Worbis.[2]

Der Ortsteilbürgermeister von Breitenbach ist Marko Grosa (CDU).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Breitenbach verliefen früher die B 247 und die B 80. Heute ist die B 80 durch die nahe Bundesautobahn 38 ersetzt und die B 247 auf eine Ortsumfahrung gelegt worden. Im Ort verlaufen jetzt noch die L 3080 und die L 2018.

Schiene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhaltepunkt Breitenbach (Eichsfeld) lag an der inzwischen stillgelegten Untereichsfeldbahn von Wulften über Duderstadt, Teistungen und Worbis nach Leinefelde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 251.
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Breitenbach (Eichsfeld) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien