Bremstrommel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Bremstrommel ist ein mechanisches Bauteil, das die Energie eines Bremsvorganges aufnehmen kann. Bremstrommeln werden sowohl bei Trommelbremsen, bei Rücktrittbremsen als auch bei Bandbremsen und bei der Klotzbremse verwendet. Die Bremstrommel einer Trommelbremse oder Rücktrittbremse besitzt die Reibseite auf der Trommelinnenseite, bei den beiden anderen Varianten liegt diese auf der Außenseite.

Da Bremstrommeln starken mechanischen Belastungen unterworfen sind und sich durch den Bremsvorgang stark erwärmen, werden sie durchweg aus Metall gefertigt. Es ist möglich, den verschleißbehafteten Reibpartner aus einer besonders widerstandsfähigen Legierung zu fertigen oder zu beschichten [1] und an der eigentlichen Bremstrommel zu befestigen. Bremstrommeln an Kraftfahrzeugen tragen häufig sowohl die Radlager als auch die Felgen.

Hochbelastete Bremstrommeln verfügen über radiale Kühlrippen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Automotive-Technology.de: "Beschichtete Bremstrommeln von ATE"