Brest GK Meschkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brest GK Meschkow
Voller Name Beraszejski handbolny kljub imja Mjaschkowa (weißruss.)
Brestski gandbolny klub imeni A.P. Meschkowa (russ.)
Abkürzung(en) BHK imja Mjaschkowa (weißruss.)
BGK Meschkowa (russ.)
Gegründet 2002
Vereinsfarben blau/rot
Halle Universal-Sportkomplex „Wiktorija“, Brest
Plätze 3740
Trainer Raúl Alonso
Liga 1. weißrussische Liga
2017/18
Rang 1. Platz
Nat. Pokal Pokalsieg
International EHF Champions League
Achtelfinale
Website http://www.bgk-meshkova.com
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Weißrussischer Meister
2003/04, 2004/05, 2005/06
2006/07, 2007/08, 2013/14, 2014/15, 2015/16, 2016/17
2017/18
Weißrussischer Pokalsieger
2003/04, 2004/05, 2006/07
2007/08, 2008/09, 2010/11
2013/14, 2014/15, 2015/16
2016/17, 2017/18
SEHA-Liga
4. Platz 2012/13
International EHF Champions League
Gruppenphase 2004/05, 2005/06, 2006/07, 2007/08
EHF Europa Pokal
3. Runde 2013/14
Europapokal der Pokalsieger
Viertelfinale 2011/12

Brest GK Meschkow (weißrussisch Берасьцейскі гандбольны клюб імя Мяшкова / Beraszejski handbolny kljub imja Mjaschkowa; russisch Брестский гандбольный клуб имени А.П. Мешкова / Brestski gandbolny klub imeni A.P. Meschkowa) ist ein weißrussischer Handballverein aus der Stadt Brest, der nach dem Handballförderer Anatoli Petrowitsch Meschkow benannt ist. Die 1. Mannschaft spielt in der weißrussischen Liga sowie der SEHA-Liga und nahm am EHF Europa Pokal 2013/14 teil, wo sie in der 3. Runde knapp Füchse Berlin unterlag.

BGK Meschkow konnte bisher zehnmal die weißrussische Meisterschaft (2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018) und elfmal den Pokal (2004, 2005, 2007, 2008, 2009, 2011, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018) gewinnen. In der SEHA-Liga wurde der Verein bei seiner ersten Teilnahme 2012/13 Sieger der regulären Saison, in den anschließenden Play-Offs wurde er Vierter. Größter internationaler Erfolg war das Erreichen der EHF Champions League-Gruppenphase in den Jahren 2004/05, 2005/06, 2006/07 und 2007/08 sowie das Viertelfinale im EHF-Europapokal der Pokalsieger 2011/12.

Bekanntester Spieler ist der slowenische Nationalspieler David Špiler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brest GK Meschkow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien