Europapokal der Pokalsieger (Handball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Europapokal der Pokalsieger, englisch EHF Cup Winners’ Cup, war über viele Jahre die zweithöchste europäische Spielklasse für Handball-Vereinsmannschaften. Sie stand in ihrer Bedeutung deutlich hinter der Champions League, vormals Europapokal der Landesmeister, aber vor dem EHF-Pokal und dem EHF Challenge Cup.

Geschichte und Reglement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Europapokal der Pokalsieger wurde ab 1976 bei den Männern und ab 1977 bei den Frauen ausgetragen. Zum letzten Mal wurde er bei den Männern in der Saison 2011/12[1] und bei den Frauen in der Saison 2015/16[2] durchgeführt und dann mit dem EHF-Pokal vereinigt. Zuletzt beschränkte er sich nicht nur noch auf die Pokalsieger, auch die Mannschaften, die nach der Gruppenphase als Gruppendritte aus der Champions League ausgeschieden waren, nahmen an ihm teil. Bei den Männern galt dies ab dem Achtelfinale, in das die Sieger aus der dritten Runde einzogen; bei den Frauen ab dem Viertelfinale, in das die Sieger aus der vierten Runde einziehen.

Gewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Saison Nation Sieger Nation Finalist
1. 1975/76 Spanien 1945 BM Granollers Deutschland Bundesrepublik GW Dankersen
2. 1976/77 Sowjetunion 1955 MAI Moskau Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Magdeburg
3. 1977/78 Deutschland Bundesrepublik VfL Gummersbach Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Željezničar Niš
4. 1978/79 Deutschland Bundesrepublik VfL Gummersbach Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Magdeburg
5. 1979/80 Spanien 1977 CB Alicante Deutschland Bundesrepublik VfL Gummersbach
6. 1980/81 Deutschland Bundesrepublik TuS Nettelstedt Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Empor Rostock
7. 1981/82 Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Empor Rostock Tschechoslowakei Dukla Prag
8. 1982/83 Sowjetunion SKA Minsk Rumänien 1965 Dinamo Bukarest
9. 1983/84 SpanienSpanien FC Barcelona Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Sloga Doboj
10. 1984/85 SpanienSpanien FC Barcelona Sowjetunion ZSKA Moskau
11. 1985/86 SpanienSpanien FC Barcelona Deutschland Bundesrepublik TV Großwallstadt
12. 1986/87 Sowjetunion ZSKA Moskau Schweiz ZMC Amicitia Zürich
13. 1987/88 Sowjetunion SKA Minsk Deutschland Bundesrepublik TV Großwallstadt
14. 1988/89 Deutschland Bundesrepublik TUSEM Essen FrankreichFrankreich US Créteil
15. 1989/90 SpanienSpanien CB Santander SchwedenSchweden HK Drott Halmstad
16. 1990/91 Deutschland TSV Milbertshofen SpanienSpanien Bidasoa Irún
17. 1991/92 Ungarn KC Veszprém Deutschland TSV Milbertshofen
18. 1992/93 FrankreichFrankreich OM Vitrolles Ungarn KC Veszprém
19. 1993/94 SpanienSpanien FC Barcelona FrankreichFrankreich OM Vitrolles
20. 1994/95 SpanienSpanien FC Barcelona Danemark GOG Gudme
21. 1995/96 Deutschland TBV Lemgo SpanienSpanien CB Santander
22. 1996/97 SpanienSpanien Bidasoa Irún Ungarn KC Veszprém
23. 1997/98 SpanienSpanien CB Santander Deutschland HSG Dutenhofen
24. 1998/99 SpanienSpanien Ademar León SpanienSpanien CB Santander
25. 1999/2000 SpanienSpanien SDC San Antonio Ungarn Dunaferr SE
26. 2000/01 Deutschland SG Flensburg-Handewitt SpanienSpanien Ademar León
27. 2001/02 SpanienSpanien BM Ciudad Real Deutschland SG Flensburg-Handewitt
28. 2002/03 SpanienSpanien BM Ciudad Real SchwedenSchweden Redbergslids IK Göteborg
29. 2003/04 SpanienSpanien SDC San Antonio SpanienSpanien BM Valladolid
30. 2004/05 SpanienSpanien Ademar León Kroatien RK Zagreb
31. 2005/06 RusslandRussland Medwedi Tschechow SpanienSpanien BM Valladolid
32. 2006/07 Deutschland HSV Hamburg SpanienSpanien Ademar León
33. 2007/08 Ungarn KC Veszprém Deutschland Rhein-Neckar Löwen
34. 2008/09 SpanienSpanien BM Valladolid Deutschland HSG Nordhorn-Lingen
35. 2009/10 Deutschland VfL Gummersbach SpanienSpanien BM Granollers
36. 2010/11 Deutschland VfL Gummersbach FrankreichFrankreich Tremblay-en-France Handball
37. 2011/12 Deutschland SG Flensburg-Handewitt Deutschland VfL Gummersbach

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Saison Nation Sieger Nation Finalist
1. 1976/77 Deutschland Demokratische Republik 1949 TSC Berlin Sowjetunion 1955 Spartak Baku
2. 1977/78 Ungarn 1957 Ferencváros Budapest Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Leipzig
3. 1978/79 Deutschland Demokratische Republik 1949 TSC Berlin Ungarn 1957 Ferencváros Budapest
4. 1979/80 Tschechoslowakei Iskra Partizánske Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Lokomotive Zagreb
5. 1980/81 Ungarn 1957 BP Kőbánya Spartacus Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik RK Sombor
6. 1981/82 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik ŽRK Osijek Ungarn 1957 BP Kőbánya Spartacus
7. 1982/83 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik ŽRK Osijek Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Magdeburg
8. 1983/84 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik RK Dalma Split Tschechoslowakei TJ Gottwaldov
9. 1984/85 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik ŽRK Budućnost Titograd Tschechoslowakei Družstevník Topoľníky
10. 1985/86 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik RK Radnički Belgrad Deutschland Bundesrepublik VfL Engelskirchen
11. 1986/87 Sowjetunion Kuban Krasnodar Deutschland Demokratische Republik 1949 TSC Berlin
12. 1987/88 Sowjetunion Kuban Krasnodar Ungarn 1957 Vasas Budapest
13. 1988/89 Rumänien 1965 Știința Bacău Sowjetunion Kuban Krasnodar
14. 1989/90 Sowjetunion Rostselmasch Rostow Ungarn VSC Debrecen
15. 1990/91 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik RK Radnički Belgrad UkraineUkraine Spartak Kiew
16. 1991/92 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik RK Radnički Belgrad Ungarn VSC Debrecen
17. 1992/93 Deutschland TV Lützellinden Russland 1991 Rostselmasch Rostow
18. 1993/94 Deutschland TuS Walle Bremen Ungarn Ferencváros Budapest
19. 1994/95 Ungarn Dunaferr SE Deutschland TV Lützellinden
20. 1995/96 Deutschland TV Lützellinden Kroatien Kraš Zagreb
21. 1996/97 RusslandRussland Isotechnik Rostow Deutschland VfB Leipzig
22. 1997/98 Norwegen Bækkelagets SK Kroatien Kraš Zagreb
23. 1998/99 Norwegen Bækkelagets SK SpanienSpanien Club Balonmano Amadeo Tortajada
24. 1999/2000 SpanienSpanien Mar Valencia RusslandRussland HC Kuban Krasnodar
25. 2000/01 UkraineUkraine Motor Saporischschja Norwegen Nordstrand IF
26. 2001/02 RusslandRussland GK Lada Toljatti Rumänien CS Oltchim Râmnicu Vâlcea
27. 2002/03 FrankreichFrankreich ESBF Besançon UkraineUkraine Spartak Kiew
28. 2003/04 Danemark Ikast-Bording EH OsterreichÖsterreich Hypo Niederösterreich
29. 2004/05 Norwegen Larvik HK Kroatien ŽRK Podravka Koprivnica
30. 2005/06 Montenegro ŽRK Budućnost Podgorica Ungarn Győri ETO KC
31. 2006/07 Rumänien CS Oltchim Râmnicu Vâlcea Norwegen Byåsen IL
32. 2007/08 Norwegen Larvik HK Rumänien CS Braşov
33. 2008/09 Danemark FCK Håndbold Norwegen Larvik HK
34. 2009/10 Montenegro ŽRK Budućnost Podgorica Danemark KIF Kolding
35. 2010/11 Ungarn Ferencváros Budapest SpanienSpanien CB Mar Alicante
36. 2011/12 Ungarn FTC-Rail Cargo Hungaria Danemark Viborg HK
37. 2012/13 OsterreichÖsterreich Hypo Niederösterreich FrankreichFrankreich Issy Paris Hand
38. 2013/14 Danemark Viborg HK RusslandRussland Swesda Swenigorod
39. 2014/15 Danemark FC Midtjylland Håndbold FrankreichFrankreich CJF Fleury Loiret Handball
40. 2015/16 Danemark Team Tvis Holstebro RusslandRussland GK Lada Toljatti

Erfolgreichste Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Logo Verein Titel Endspielteilnahmen Titeljahre
1. SpanienSpanien Fc barcelona.svg FC Barcelona 5 5 1984, 1985, 1986, 1994, 1995
2. Deutschland VfL Gummersbach Logo 01.svg VfL Gummersbach 4 5 1978, 1979, 2010, 2011
3. SpanienSpanien CB Cantabria Santander.gif CB Santander 2 4 1990, 1998
SpanienSpanien Ademar León.jpg Ademar León 2 4 1999, 2005
Ungarn KC Veszprém 2 4 1992, 2008
6. RusslandRussland Medwedi Tschechow 2 3 1987, 2006
Deutschland SG Flensburg-Handewitt.svg SG Flensburg-Handewitt 2 3 2001, 2012
8. Sowjetunion SKA Minsk.png SKA Minsk 2 2 1983, 1988
SpanienSpanien BM Ciudad Real Logo.svg BM Ciudad Real 2 2 2002, 2003
SpanienSpanien SDC San Antonio Logo.svg SDC San Antonio 2 2 2000, 2004
11. SpanienSpanien BM Valladolid Logo.svg BM Valladolid 1 3 2009

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Logo Verein Titel Endspielteilnahmen Titeljahre
1. Montenegro ŽRK Budućnost Podgorica.png ŽRK Budućnost Podgorica 3 3 1985, 2006, 2010
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik RK Radnicki Belgrad.jpg RK Radnički Belgrad 3 3 1986, 1991, 1992
Ungarn Ferencvaros.svg Ferencváros Budapest 3 5 1978, 2011, 2012
4. RusslandRussland HC Kuban Krasnodar.jpg HC Kuban Krasnodar 2 4 1987, 1988
5. Deutschland Demokratische Republik 1949 Berliner TSC.svg TSC Berlin 2 3 1977, 1979
Deutschland TV Lützellinden.jpg TV Lützellinden 2 3 1993, 1996
Norwegen Larvik HK 2 3 2005, 2008
8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik RK Osijek 2 2 1982, 1983
Norwegen Bækkelagets SK.gif Bækkelagets SK 2 2 1998, 1999
Danemark FC Midtjylland.svg Ikast-Bording EH / FC Midtjylland Håndbold 2 2 2004, 2015
10 OsterreichÖsterreich Hypo Niederösterreich 1 2 2013
Danemark Viborg HK 1 2 2014
Danemark Team Tvis Holstebro 1 1 2016

Erfolgreichste Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nation Titel
01. Spanien Spanien 17
02. Deutschland Deutschland (einschließlich DDR) 12
03. Russland Russland (einschließlich UdSSR) 03
04. Belarus Belarus (einschließlich UdSSR), Ungarn Ungarn 02
06. Frankreich Frankreich 01

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nation Titel
01. Deutschland Deutschland (einschließlich DDR), Russland Russland (als UdSSR), Ungarn Ungarn, Danemark Dänemark 05
05. Norwegen Norwegen 04
06. Kroatien Kroatien (als Jugoslawien), Montenegro Montenegro (auch als Jugoslawien & Serbien und Montenegro), Serbien Serbien (als Jugoslawien) 03
09. Rumänien Rumänien 02
10. Tschechien Tschechien (als Tschechoslowakei), Ukraine Ukraine (als UdSSR), Spanien Spanien, Frankreich Frankreich, Osterreich Österreich 01

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. eurohandball.com: European Club Competitions to Merge (9. April 2011)
  2. eurohandball.com: Holstebro win their third title in four years, abgerufen am 9. Mai 2016