Brownfield (Softwareentwicklung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brownfield ist ein Begriff in der Softwareentwicklung und wurde 2008 von Hopkins und Jenkins eingeführt[1]. Er beschreibt Probleme, die bei neu entwickelter Software auftreten, welche sich in ein bestehendes Software- und Architekturkonzept eingliedern müssen. Im Gegensatz zur vollständigen Neuentwicklung (auch Greenfield-Entwicklung genannt) muss sich die Weiterentwicklung strukturellen Rahmenbedingungen beugen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ian Sommerville, Software Engineering, PEARSON, Version 9, 2012, S.276, ISBN 978-3-86894-099-2