Browning Arms Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Browning Arms Company
Logo
Rechtsform Tochtergesellschaft
Gründung 1927
Sitz Mountain Green, Utah, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Branche Waffen
Website www.browning.com

Die Browning Arms Company ist ein in den USA beheimatetes Waffenproduktionsunternehmen, bekannt für seine Schusswaffen, Bögen, Jagdzubehör und Angelutensilien. Es wurde 1927 in Utah gegründet, und bietet eine Reihe verschiedener Schusswaffen, darunter Pistolen, Gewehre und Flinten, zum Kauf an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde von John Moses Browning, einem der wichtigsten Entwickler der Waffenindustrie im zwanzigsten Jahrhundert, nach seinem Tod gegründet, um die entworfenen Waffen zu vermarkten und zu verkaufen. Zahlreiche der so entwickelten Waffenmodelle wurden später in Lizenz von anderen Unternehmen nachgebaut, darunter Colt, Remington, Miroku und Winchester. Browning gehört mittlerweile gänzlich FN Herstal.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Browning Arms Company produziert eine Reihe verschiedener Schusswaffen, darunter Pistolen, Gewehre und Flinten. Bekannt sind vor allem die Pistole High-Power und das Gewehr BAR. Zusätzlich werden Jagdzubehör, Kleidung und Angelutensilien angeboten. Die erfolgreiche Produktion von Schuhen und Stiefeln, vorrangig für die Jagd, ist zu einem der Hauptgeschäftsfelder des Unternehmens geworden. Auch Messer werden zum Verkauf angeboten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Browning Arms Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]