Brycinus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brycinus
Brycinus macrolepidotus, die Typusart der Gattung.

Brycinus macrolepidotus, die Typusart der Gattung.

Systematik
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
Familie: Afrikanische Salmler (Alestidae)
Gattung: Brycinus
Wissenschaftlicher Name
Brycinus
Valenciennes in Cuvier & Valenciennes, 1850

Brycinus ist eine Fischgattung aus der Familie der Afrikanischen Salmler (Alestidae). Die Arten leben in Süßgewässern des tropischen Afrika.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brycinus-Arten besitzen einen gestreckten, silbrigen Körper und werden 6,3 bis 30 cm lang. Im Unterschied zur Gattung Alestes ist ihre Nickhaut reduziert und nur schwer zu sehen und die Schwimmblase reicht nicht hinter den Anus bis in den Schwanzflossenstiel. Die Schuppen besitzen radiusförmige Vertiefungen, die immer miteinander in Verbindung stehen (nicht bei Alestes). Die Rückenflosse beginnt über oder kurz hinter dem Bauchflossenansatz, mehr oder weniger über der Körpermitte. Bei den Männchen sind die Flossenstrahlen oft verlängert. In beiden Kiefern sitzen zwei Zahnreihen.

Je nach Ausprägung der Fontanelle des vorderen Scheitelbeins lassen sich drei Gruppen innerhalb der Gattung unterscheiden. Bei der B. nurse-Gruppe, deren Arten in den meisten Fällen mittelgroß werden, ist die Fontanelle bei adulten Fischen geschlossen und bei den großen Arten der B. macrolepidotus-Gruppe ist sie schon bei Jungtieren geschlossen. Die Geschlechter können bei der B. nurse-Gruppe wie bei Alestes auch an der Afterflossenform unterschieden werden (bei Männchen konvex, bei Weibchen gerade oder konkav), bei der B. macrolepidotus-Gruppe ist sie in beiden Geschlechtern gleich.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brycinus-Arten leben als Schwarmfische in Seen und Flüssen in mittleren und oberen Wasserschichten.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt gehören etwa 30 Arten zu der Gattung Brycinus. Dabei stellt die Gattung kein Monophylum dar, sondern wird in zwei Artengruppen unterteilt, die sich in ihrer Größe, Morphologie und der phylogenetischen Stellung unterscheiden.

Brycinus macrolepidotus-Artengruppe; großwüchsig, mit geschlossener Fontanelle in der Frontoparietale (ein Schädelknochen) und ohne einen die Afterflosse berührenden Geschlechtsdimorphismus.[1][2]

Brycinus nurse-Artengruppe; mittelgroß, mit offener Fontanelle in der Frontoparietale der Jungfische und eine bei Männchen und Weibchen unterschiedliche Afterflossenform.[2]

Die ehemalige Brycinus longipinnis-Artengruppe um den aus der Aquaristik bekannten Langflossensalmler bildet inzwischen die eigenständige Gattung Bryconalestes.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Sterba: Süßwasserfische der Welt. Urania Verlag., Leipzig 1990; Genehmigte Lizenzausgabe für Weltbild Verlag GmbH, Augsburg 1995, ISBN 3-89350-991-7.
  • Melanie Stiassny, Guy Teugels & Carl D. Hopkins: The Fresh and Brackish Water Fishes of Lower Guinea, West-Central Africa, Band 1. ISBN 978-90-74752-20-6

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Koné, T. & Vreven, E. 2013. A morphological revision of the Brycinus macrolepidotus (Valenciennes, 1850) group (Characiformes: Alestidae) reveals unexpected species diversity. Fifth International Conference of the Pan African Fish and Fisheries Association (PAFFA5).
  2. a b Melanie Stiassny, Guy Teugels & Carl D. Hopkins: The Fresh and Brackish Water Fishes of Lower Guinea, West-Central Africa, Band 1. ISBN 9789074752206, Seite 351 u. 364.
  3. Zanata, A. M. and R. P. Vari (2005): The family Alestidae (Ostariophysi, Characiformes): a phylogenetic analysis of a trans-Atlantic clade. Zoological Journal of the Linnean Society v. 145: 1-144.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brycinus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien