Buguruslan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Buguruslan
Бугуруслан
Wappen
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Orenburg
Stadtkreis Buguruslan
Bürgermeister Wiktor Nasarow
Gegründet 1748
Stadt seit 1781
Fläche 76 km²
Bevölkerung 49.741 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 654 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 80 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 35352
Postleitzahl 46163x
Kfz-Kennzeichen 56
OKATO 53 408
Geographische Lage
Koordinaten 53° 37′ N, 52° 25′ OKoordinaten: 53° 37′ 0″ N, 52° 25′ 0″ O
Buguruslan (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Buguruslan (Oblast Orenburg)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Orenburg
Liste der Städte in Russland

Buguruslan (russisch Бугуруслан) ist eine Mittelstadt am Fluss Bolschoi Kinel (Nebenfluss der Samara) in der westlichen Oblast Orenburg in Russland. Buguruslan liegt etwa 350 km nordwestlich der Gebietshauptstadt Orenburg, südwestlich der Ausläufer des Ural-Gebirges und ist Zentrum des gleichnamigen Rajons. Die Stadt hat 49.741 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als offizielles Gründungsjahr gilt 1748. In diesem Jahr zogen russische Bauern und Handwerker in ein schon bestehendes baschkirisches Dorf. Der Name des Dorfes Buguruslan kommt aus den Turksprachen: Arslan heißt Löwe, Buga Bulle.

Postkarte mit der Ansicht der Stadt. Anfang des 20. Jahrhunderts

1781 wurde Buguruslan als Stadt anerkannt und als Verwaltungszentrum des Buguruslanski Ujesd eingesetzt, was es bis zur Verwaltungsreform in den 1920er Jahren auch blieb. Die Stadt entwickelte sich im 19. Jahrhundert zu einem Handelszentrum für Getreide, Wachs, Häute, Vieh und Wolle. Nach Archivdokumenten hatte Buguruslan 1843 3.589 Einwohner, davon zählten als Geistliche 33 Personen, Offiziere und Beamte 165, Kaufleute 833, Mittelstand 1.191, Bauern 808, Soldaten 258. 1861 lebten in Buguruslan schon 6.291 Einwohner. Es gab eine Bibliothek, ein Gymnasium und ein Krankenhaus. Nach dem Anschluss an das Eisenbahnnetz 1888 begann in Buguruslan die industrielle Entwicklung.

1934 kam die Stadt im Zuge einer Verwaltungsreform zur Oblast Orenburg und wurde Verwaltungszentrum des Rajons Buguruslan. Nach dem Erdölfund 1936 in der Umgebung entwickelte sich hier die Ölindustrie.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 12.109
1939 20.872
1959 42.476
1970 49.451
1979 54.360
1989 54.097
2002 53.893
2010 49.741

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buguruslan ist heute eines der Zentren der Erdölindustrie im Wolga-Ural-Erdölgebiet und Standort des Mineralölunternehmens Buguruslanneft. Außerdem gibt es eine Möbelfabrik, ein Maschinenbauunternehmen, eine Bekleidungsfabrik sowie Betriebe aus der Nahrungsmittelindustrie. Als Standort eines Erdölunternehmens ist die Stadt relativ wohlhabend.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buguruslan liegt an der Eisenbahnlinie, die die Städte Samara und Ufa miteinander verbindet. Es gibt auch eine Straßenanbindung nach Busuluk.

Kultur, Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moschee in Buguruslan

In Buguruslan gibt es ein Theater, ein Heimatkundemuseum und ein Michail-Frunse-Museum. Etwa 30 km von Buguruslan, im Dorf Aksakowo, befindet sich ein Museum des Schriftstellers Sergei Aksakow.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Buguruslan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien