Bulbus arteriosus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Bulbus arteriosus, auch Bulbus cordis ist eine Struktur aus mehreren Geweben, die aus drei Schichten besteht und durch die das Blut das Herz verlässt. Der Bulbus arteriosus ist eine birnenförmige Kammer, die als Speicher fungiert und den kontinuierlichen Blutfluss in die Kiemenbögen aufrechterhält.[1] Der Begriff Bulbus arteriosus kommt besonders bei Fischen zum Einsatz.

Bulbus cordis

Er liegt ventral zum primitiven Ventrikel, nachdem das sich entwickelnde Herz seine S-förmige Form angenommen hat. Zusammen bilden der Bulbus cordis und der primitive Ventrikel die Ventrikel des gebildeten Herzens. Das obere Ende des Bulbus cordis wird auch als Conotruncus bezeichnet.[2]

Die angrenzenden Wände des Bulbus cordis und des Ventrikels nähern sich an, verschmelzen und verschwinden schließlich, und der Bulbus cordis kommuniziert nun frei mit der rechten Herzkammer, während die Verbindung des Bulbus mit dem Truncus arteriosus direkt ventral in den Vorhofkanal gebracht und angelegt wird.

Durch das Anwachsen der Ventrikelscheidewand wird der Bulbus cordis weitgehend vom linken Ventrikel abgetrennt, bleibt aber integraler Bestandteil des rechten Ventrikels, von dem er das Infundibulum bildet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norman Hu, David Sedmera, H. Joseph Yost, Edward B. Clark: Structure and function of the developing zebrafish heart. In: The Anatomical Record. Band 260, Nr. 2, 2000, ISSN 1097-0185, S. 148–157, doi:10.1002/1097-0185(20001001)260:23.0.CO;2-X (wiley.com [abgerufen am 23. Mai 2020]).
  2. Sherman, Lawrence S., Potter, S. Steven., Scott, William J. (William James), 1937-: Human embryology. 3rd ed. Churchill Livingstone, New York 2001, ISBN 0-443-06583-7.