Bum Bum (Speiseeis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bum Bum (Speiseeis)
Besitzer/Verwender Nestlé Schöller
Einführungsjahr 1986
Produkte Speiseeis
Märkte Deutschland
Website Produktseite auf nestle-marktplatz.de

Bum Bum ist eine Marke der Firma Nestlé Schöller für Speiseeis.[1] Sie wurde am 3. Juni 1991 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen.[1] Die Basis besteht aus einem Milcheis mit Vanille- und Erdbeeraroma, überzogen mit einer roten Zuckercremeglasur. Die Besonderheit des Produkts besteht in einem Stiel aus Kaugummi, der von einer blauen Plastikhülle umschlossen ist. Nach dem Eisverzehr kann diese Hülle entlang einer Perforation geöffnet werden, was den Kaugummikern freilegt.

Der Name der Eismarke ist eine Anspielung auf den Spitznamen des deutschen Tennisspielers Boris Becker, Bum Bum Boris (oder auch Bumm Bumm Boris). Als Becker 1985 unerwartet das Tennisturnier von Wimbledon gewann, brachte Theo Schöller 1986 das Eis, dessen Form einem Tennisschläger nachempfunden ist, auf den Markt. Auch durch den erneuten Titelgewinn Beckers 1986 fand das Eis im Sommer des Jahres reißenden Absatz und etablierte sich in der Folge als feste Größe im deutschen Stieleissortiment.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gregor Schöllgen: Der Eiskönig: Theo Schöller. Ein deutscher Unternehmer 1917-2004. C. H. Beck, München 2008.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bum Bum (Speiseeis) in der Registerauskunft des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA)
  2. Gregor Schöllgen: Der Eiskönig: Theo Schöller. Ein deutscher Unternehmer 1917-2004. C. H. Beck, München 2008, S. 137.