Bund Deutscher Fallschirmjäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bund Deutscher Fallschirmjäger e.V.
(B.D.F.)
Zweck Zusammenschluss von Fallschirmjägern und Luftlandesoldaten der Bundeswehr, der ehemaligen Wehrmacht sowie Freunden und Förderern der Luftlandetruppen
Vorsitz: Generalleutnant a. D. Hans-Werner Fritz
Gründungsdatum: 1949
Mitgliederzahl: 3.150
Sitz: München
Website: www.fschjgbund.de

Der Bund Deutscher Fallschirmjäger e.V. (BDF) ist eine Gemeinschaft von Fallschirmjägern der deutschen Streitkräfte, Luftlandesoldaten und Angehörige der Spezialisierten Kräfte der Bundeswehr sowie Reservisten dieser Kräfte und deren Angehörige, Freunde und Förderer. In den Verein wurden, trotz des eigenen Selbstverständnisses, die Fallschirmjäger aller deutschen Streitkräfte zu vertreten, keine Traditionsverbände oder Kameradschaften von Fallschirmjägern der ehemaligen Nationalen Volksarmee der DDR aufgenommen. Der BDF ist Mitglied in der Europäischen Fallschirmjäger-Union U.E.P.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1949 trafen sich zum ersten Mal ca. 230 ehemalige Fallschirmjäger in Wesel/Nordheide und gründeten den Fallschirmjägersuchdienst und ein Kameradenhilfswerk. Damit war der Grundstock für den Bund Deutscher Fallschirmjäger gelegt. Es folgte die Gründung von Ortsverbänden und Traditionsvereinigungen. Beim ersten Bundestreffen 1951 in Braunschweig versammelten sich etwa 6.000 Personen. Erste Schwerpunkte der Arbeit des Bundes waren der Suchdienst nach Vermissten, die Kameradenhilfe und die Betreuung der Witwen und Waisen. Das Kameradenhilfswerk versorgte Fallschirmjäger der ehemaligen Wehrmacht, die nach dem Zweiten Weltkrieg in der Ostzone und der ehemaligen DDR wohnten, mit "Fallschirmjäger-CARE-Paketen".

Die Aussöhnung mit den ehemaligen Kriegsgegnern wurde in den 1950er Jahren zu einem neuen Schwerpunkt der Arbeit des Bundes. So konnten beim Bundestreffen 1959 in Freiburg Fallschirmjäger aus Frankreich, Italien, Spanien und den USA begrüßt werden. Die von den Fallschirmjägern gestiftete Friedensglocke von Bastogne ist ein Beispiel für diese Aussöhnung.

1957 erfolgte die Aufstellung der Fallschirmjäger der Bundeswehr. Angehörige der ehemaligen Fallschirmtruppe der Wehrmacht haben dabei in Führungspositionen mitgewirkt, um die neue Luftlandetruppe aufzubauen und auszubilden.

Bei den weiteren Bundestreffen erfolgte die Öffnung gegenüber den Fallschirmjägern der Bundeswehr. Es folgten die ersten Gründungen von Ortskameradschaften und Traditionsverbänden, die überwiegend aus Fallschirmjägern der Bundeswehr bestanden. Die Gründung der Europäischen Fallschirmjäger-Union U.E.P. wurde maßgeblich vom Bund Deutscher Fallschirmjäger mitgetragen. 1999 wurde durch die Verbindungsaufnahme des Bundes die "Vereinigung der polnischen Fallschirmjäger" in die U.E.P. aufgenommen. Eine Delegation der polnischen Fallschirmjäger nimmt seither an den Bundestreffen teil.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unterstützung der Soldaten und Truppenteile der aktiven Fallschirmjäger-, Luftlande- sowie Spezial- und Spezialisierten Kräfte
  • Betreuung von Soldaten und Reservisten, insbesondere im Auslandseinsatz
  • Betreuung der Hinterbliebenen gefallener, vermisster und verstorbener Kameraden
  • Hilfe in Notfällen durch das "Hilfswerk Generaloberst Student"
  • Mitarbeit bei der Aufklärung von Vermisstenschicksalen
  • Förderung der Völkerverständigung zur Erhaltung des Weltfriedens
  • Mitarbeit an der Errichtung und Erhaltung von Soldatenfriedhöfen, Denk- und Mahnmalen
  • Mitarbeit an der Geschichte der deutschen Fallschirmjäger- und Luftlandetruppen und Spezialkräfte sowie Unterstützung der Einrichtung und des Betriebes eines Fallschirmjägermuseums
  • Förderung des Fallschirmsports und sonstiger militärischer Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie Wettkämpfe
  • Förderung des Verständnisses und des Zusammenhaltens zwischen den Generationen
  • Förderung der europäischen Zusammenarbeit und des Zusammenwachsens Europas, insbesondere im Rahmen der Europäischen Fallschirmjägerunion
  • Unterstützung der sicherheitspolitischen Informationsarbeit
  • Unterstützung der Weiterentwicklung der Luftlande- und Fallschirmjägertruppe sowie der Spezial- und Spezialisierten Kräfte im nationalen-, europäischen- und Bündnisrahmen
  • Unterstützung der Nachwuchswerbung für die Bundeswehr
  • Pflege der Kameradschaft untereinander und mit Angehörigen befreundeter und angeschlossener Verbände

Der Verein bekennt sich zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Er ist unabhängig, überparteilich und überkonfessionell. Seine Verbandszeitung "Der Deutsche Fallschirmjäger" informiert über aktuelle Vorgänge, spricht von der Geschichte der Truppengattung und berichtet aus der aktiven Truppe.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein gliedert sich in Landeskameradschaften und Ortskameradschaften. Daneben gibt es Traditionsverbände für bestimmte ehemalige Luftlandeeinheiten/-verbände und Standortkameradschaften. In diesen regionalen Untergliederungen treffen sich Fallschirmjäger, Veteranen, Aktive und Reservisten.

Präsidenten des BDF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1951–1951 Herbert Luckner
  • 1952–1954 Kurt Student, Generaloberst a. D. der Fallschirmtruppe der Wehrmacht
  • 1954–1955 Arnold von Roon, Major a. D. der Fallschirmtruppe der Wehrmacht
  • 1955–1956 Walter Gericke, Offizier der Fallschirmtruppe der Wehrmacht, später Generalmajor a. D. in der 1. Luftlandedivision der Bundeswehr
  • 1956–1976 Jakob Schmieden
  • 1976–1980 Oswald Finzel, Major a. D. der Fallschirmtruppe der Wehrmacht
  • 1980–1988 Rudolf Witzig, Offizier der Luftlandepioniere der Wehrmacht, später Oberst a. D. und Kommandeur des Pionier-Bataillons 7 der Bundeswehr
  • 1988–1996 Karl-Heinz Sander, Oberstleutnant a. D. der Bundeswehr und Ehrenpräsident der „L’Union Europeenne des Parachutistes“
  • 1996–2000 Fritz Eckert, Brigadegeneral a. D. der Bundeswehr
  • 2000–2004 Heinz Bliss
  • 2004–2017 Georg Bernhardt, Generalmajor a. D. der Bundeswehr
  • 2017-heute Hans-Werner Fritz, Generalleutnant a. D. der Bundeswehr[1]

Mitgliedschaften und Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bund Deutscher Fallschirmjäger e.V. ist auch Mitglied im Bund der Deutschen Infanterie e.V., im Kuratorium Ehrenmal des Deutschen Heeres und im Bundeswehrsozialwerk. Daneben gehört er zum Beirat Reservistenarbeit beim VdRBw. Er unterhält Verbindungen und Partnerschaften zu Fallschirmjägern anderer Nationen und ist Mitglied in der Europäischen Fallschirmjäger-Union U.E.P.

Seit Januar 2015 gibt es eine Kooperation mit der Interessengemeinschaft Fallschirmjäger.

Mitgliederzeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Fallschirmjäger erscheint in sechs Ausgaben pro Jahr und informiert über Geschehnisse im Verein und der Luftlandetruppe. Er berichtet u. a. über drei große Themenkreise:

  • Aktuelles / Nachrichten / Meinungen
  • Grundsätzliches / Historisches
  • Berichte aus den Kameradschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Rosenthal: GenLt a. D. Fritz löst GenMaj a. D. Georg Bernhardt als Präsident BDF ab. In: Hardthöhenkurier :: ONLINE :: | Das Magazin für Soldaten und Wehrtechnik. (hardthoehenkurier.de [abgerufen am 3. April 2017]).