Bund Taufgesinnter Gemeinden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Bund Taufgesinnter Gemeinden (BTG) ist eine Arbeitsgemeinschaft selbständiger evangelikaler Gemeinden und Werke. Er vertritt täuferische Prinzipien. Die Mitgliedsgemeinden des Bundes setzen sich zusammen aus Mennoniten-Brüdergemeinden, Baptisten und Evangeliums-Christen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bund Taufgesinnter Gemeinden entstand 1989 aus dem Zusammenschluss von sechs taufgesinnten Gemeinden, vorwiegend aus der Region Ostwestfalen-Lippe. Die Gemeinden bildeten sich vor allem aus nach Deutschland eingewanderten Russlandmennoniten. Trotz des Zusammenschlusses in einem Verband soll die Selbstständigkeit der einzelnen Gemeinden weiter gewährleistet bleiben. Im Jahr 2009 gehörten 27 Gemeinden mit zusammen 6.100 Mitgliedern[1] dem Bund an. Zum BTG gehören das Bibelseminar Bonn, die Gefährdetenhilfe Bad Eilsen sowie weitere Missions- und Hilfswerke. International ist der Bund im 1990 im kanadischen Winnipeg gegründeten Komitee der Mennonitischen Brüdergemeinden (International Committee of Mennonite Brethren, ICOMB) vertreten.

Im Frühjahr 2010 stand der Bund Taufgesinnter Gemeinden zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Brüdergemeinden für die Jubiläumsveranstaltungen zum 150-jährigen Bestehen der Mennonitischen Brüdergemeinden in Deutschland.[2]

Grundlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erklärte Grundlage der Zusammenarbeit ist die Bibel, die von allen Mitgliedsgemeinden und Werken als vom Heiligen Geist inspiriertes, unfehlbares und uneingeschränkt gültiges Wort Gottes anerkannt wird. Zudem sehen die Mitgliedsgemeinden die revidierte Fassung des Glaubensbekenntnisses der Mennonitischen Brüdergemeinden von 1902 und die Chicago-Erklärung zur Bibel und Hermeneutik von 1978 als Richtlinie für die Zusammenarbeit in theologischer Hinsicht an.

Ein wichtiger Grundsatz des BTG ist die Selbständigkeit der Mitgliedsgemeinden und Werke. In der Regelung von gemeindeinternen Fragen sind die Mitgliedsgemeinden und -werke unabhängig. Eine werk- bzw. gemeindeübergreifende Zusammenarbeit wird hauptsächlich in Bereichen angestrebt, in denen die Aufgaben gemeinsam besser und effektiver bewältigt werden können.

Die im Bund zusammenarbeitenden Gemeinden erkennen ausschließlich die sogenannte Glaubenstaufe an. Das Allgemeine Priestertum bedeutet im Verständnis des Bundes, dass jeder Mann – Frauen sind hiervon ausgeschlossen – predigen darf. Des Weiteren will man sich der „Friedensstiftung“ widmen und lehnt jedwede Gewalt generell ab.[3]

Ziel und Aufgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als wesentliches Ziel des BTG sieht dieser die Verherrlichung Gottes in der Gemeindearbeit sowie die Gründung und den Aufbau neuer Gemeinden an (Mission). Die Hauptaufgabe liegt darin, sich für die angeschlossenen Gemeinden um Organisatorisches wie Konferenzen und Rechtliches wie Versicherungen zu kümmern.[3] Jährlich wird eine Pfingstkonferenz veranstaltet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Tibusek: Ein Glaube, viele Kirchen. Die christlichen Religionsgemeinschaften. Wer sie sind und was sie glauben; Gießen: Brunnen, 19962; S. 278–280.
  • Der Bund Taufgesinnter Gemeinden will weiter wachsen. Zusammenschluss von 27 Aussiedlergemeinden mit bis zu 6500 Mitgliedern in: Die Gemeinde. Glauben. Gemeinsam. Gestalten, Nr. 26/2009 v. 26. Juli 2009, S. 23.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Täuferbewegung – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Täuferbewegung
 Portal: Baptisten – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Baptisten

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst (REMID), zuletzt am 4. September 2009 eingesehen.
  2. Celebration 2010 – 150 Jahre Mennoniten-Brüdergemeinde. Bund Taufgesinnter Gemeinden, Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Brüdergemeinden in Deutschland, abgerufen am 6. Juli 2012.
  3. a b Bund Taufgesinnter Gemeinden will weiter wachsen. In 20 Jahren sechs Gemeinden gegründet; idea-Pressedienst 177/2009 vom 26. Juni 2009, S. 5.