Bundesforschungsanstalt für Fischerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesforschungsanstalt für Fischerei
Altes Logo der Bundesforschungsanstalt für Fischerei Hamburg
Staatliche Ebene Bund
Stellung Obere Bundesbehörde
Aufsichtsbehörde Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Gründung 1. April 1948
Hauptsitz Hamburg
Behördenleitung Dr. Cornelius Hammer

Die Bundesforschungsanstalt für Fischerei (BFAFi) betrieb im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz anwendungsbezogene, multidisziplinäre Forschung auf dem Gebiet der Fischerei und den damit verbundenen Wissenschaften.

Die Arbeiten dienten als Entscheidungshilfe für die Fischereipolitik des Bundes, insbesondere bei Verhandlungen in den internationalen Fischereikonventionen und für bilaterale Abkommen sowie in Fragen der Nutzung und des Schutzes antarktischer Tierbestände und des weltweiten Walschutzes. Aufgabe war die Unterstützung der Bundesregierung, die biologischen und genetischen Ressourcen des Meeres und der Binnengewässer in ihrer Vielfalt zu erhalten und die Nutzbarkeit nachhaltig sicherzustellen.

Seit dem 1. Januar 2008 ist das BFAFi als Institut für Seefischerei in das Johann Heinrich von Thünen-Institut integriert worden, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Wegner: Die Bundesforschungsanstalt für Fischerei: 50 Jahre Forschung, Beratung und internationale Zusammenarbeit für Verbraucher, Wirtschaft und Politik, in: Informationen für die Fischwirtschaft 45 (1) 1998, Seite 3–8 online, PDF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 32′ 45″ N, 9° 56′ 37″ O