Bundesjugend für Computer, Kurzschrift und Medien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Einleitung ist ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Bundesjugend für Computer, Kurzschrift und Medien (BJCKM) mit Sitz in Butzbach ist die Jugendorganisation im Deutschen Stenografenbund (DStB)[1] und ein unabhängiger, parteipolitisch und konfessionell ungebundener, bundesweit anerkannter Jugendverband in Deutschland. Die BJCKM kooperiert mit anderen Jugendverbänden und unterstützt die Aufgaben des Deutschen Stenografenbundes und den ihm angehörenden Vereinen. Neben der fachlichen Arbeit in den Bereichen Kurzschrift, Tastschreiben und Textverarbeitung wird seit 1974 jährlich das Bundesjugendschreiben (BJS) durchgeführt, eines der größten Wettschreiben in Deutschland.[2] Gefördert wurde die Organisation vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bis 2012; sie ist Mitglied im Arbeitskreis zentraler Jugendverbände (AzJ).[3]

Aufbau und Organisation[Bearbeiten]

Mitglieder der Bundesjugend sind die Jugendverbände der jeweiligen dem DStB angehörenden Verbände: die Bayerische Stenografenjugend, die Berliner Stenografenjugend, die Hessische Stenografenjugend, die Norddeutsche Stenografenjugend, die Nordwestdeutsche Stenografenjugend, die Pfälzische Stenografenjugend, die Südwestdeutsche Stenografenjugend, der Jugendverband Computer und Medien NRW sowie die Jugend des Thüringer Stenografenverbandes und des Ostdeutschen Stenografenverbandes.[4] Sie werden jeweils durch Delegierte vertreten. Die Organisation der BJCKM wird eingeteilt in die Delegiertenversammlung, den Bundesjugendrat und die Bundesjugendleitung. Die Delegiertenversammlung und der Bundesjugendrat tagen einmal jährlich im Frühling bzw. im Herbst.

Ziele[Bearbeiten]

Ziel der Bundesjugend für Computer, Kurzschrift und Medien ist es, außerschulische Bildung im Sinne von jugendpflegerischen Aufgaben im Bereiche der berufsorientierten, der kulturellen, der sportlichen und der politischen Bildung sowie der internationalen Jugendarbeit zu betreiben. Durch Seminare, Lehrgänge, Studienreisen, Wettkämpfe, Fachtagungen, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen will die Organisation nicht nur die fachlichen Kompetenzen im Bereich Texterfassung fördern, sondern die Jugendlichen auch unterstützen, „ihre wirtschaftlichen, sozialen und politischen Interessen selbständig zu bestimmen und auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens wahrzunehmen“.[5]

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten]

Neben diversen jugendpflegerischen Angeboten ist der Verband bei den Deutschen Meisterschaften in Kurzschrift, Texterfassung, Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und Praxisorientierte Textverarbeitung vertreten. Daneben nehmen die Mitglieder auch bei den Weltmeisterschaften (INTERSTENO) teil, um internationale Kontakte in anderen Jugendverbänden zu pflegen. Überdies wird das Bundesjugendschreiben (BJS) jährlich von der BJCKM organisiert und dezentral in den Vereinen und Schulen durchgeführt. Die Teilnehmer treten in den Disziplinen Kurzschrift, Tastschreiben, Staffelschreiben und Autorenkorrektur gegeneinander an. Die Sieger in den verschiedenen Altersklassen und Disziplinen werden zur jährlichen Siegerehrung in wechselnden Orten eingeladen. Im Jahr 2011 fand die Siegerehrung in Eisenach statt[6] und als Ort der Siegerehrung 2012 wurde Münster gewählt. In diesem Jahr beteiligten sich über 18.600 Jugendliche am BJS.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Organisation, die sich bis 2007 Deutsche Stenografenjugend (DStJ) nannte, ging aus dem 1896 gegründeten „Studienkreis für Kurzschrift“ am Steglitzer Gymnasium, dem späteren Stenografenverein Berlin-Steglitz, hervor. Nach der Wiedergründung des 1868 erstmals gegründeten Deutschen Stenografenbundes am 21. September 1947 in Gelsenkirchen-Buer, wurde 1968 eine Jugendordnung ins Leben gerufen, die im Laufe der Jahre mehrmals geänderte wurde. 1976 hatte die Deutsche Stenografenjugend 75.000 Mitglieder.[7]

Mitarbeiter[Bearbeiten]

Der Vorstand der Organisation arbeitet ehrenamtlich. Gleichwohl wird die Arbeit der BJCKM durch einen hauptamtlichen Jugendbildungsreferenten unterstützt. Die Bundesjugendleiter nach dem Zweiten Weltkrieg waren Prof. Dr. Fischer (bis 1956), Paul Beutmann (1956–1965), Max Stolle (1965–1971), Konrad Wiendl (1971–1973), Karlheinz Lang (1973–?), Regine Bolhuis, Gerd Ortmann, Edelgard Rath-Voigt, Dieter Grevelhörster, Stefanie Wiele, Waltraud Kummerhove, Jürgen Deimann (?–1998) und Jochen Schönfeld (1998–2010). 2010 hat die Delegiertenversammlung Tim Schäck zum Bundesjugendleiter gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutscher Stenografenbund e.V.: Unsere Ziele
  2. Gregor Keller: 37. Bundesjugendschreiben 2010 vom 27. Juni 2010, Website der deutschen Sektion der Intersteno, Ausrichter fachbezogener Weltmeisterschaften. abgerufen am 2. Mai 2011
  3. Arbeitskreis zentraler Jugendverbände e.V.: Liste der Mitgliedsverbände
  4. StenoNet: Liste der Verbände und Vereine
  5. Jugendordnung der BJCKM. Website der Bundesjugend für Computer, Kurzschrift und Medien. Abgerufen am 17. April 2011.
  6. Gregor Keller: Zu Gast in Eisenach am 17. und 18. September 2011 vom 21. September 2011
  7. Brockhaus Enzyklopädie in 20 Bänden (17. Auflage), Bd. 9, S. 542