Bundesjugendkuratorium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des BJK
Förderer des BJK

Das Bundesjugendkuratorium (BJK)[1] ist ein Sachverständigengremium der Bundesregierung, dem bis zu 15 Fachleute aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Wissenschaft angehören. Die Mitglieder werden durch die Bundesministerin bzw. den Bundesminister für Familien, Senioren, Frauen und Jugend für die Dauer der laufenden Legislaturperiode berufen, längstens jedoch bis zum Ablauf des auf eine Bundestagswahl folgenden Quartals. Eine Wiederberufung ist zulässig.

Der Vorsitzende des BJK in der 18. Legislaturperiode ist Mike Corsa. Die vollständige Mitgliederliste ist auf der Homepage des BJK[2] abrufbar.

Aufgaben und Ziele des Bundesjugendkuratoriums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das BJK berät die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik. Der Beratungsauftrag richtet sich hierbei auf die von der Bundesregierung bezeichneten Angelegenheiten der Kinder- und Jugend(hilfe)politik. Das BJK kann zudem der Bundesregierung, dem zuständigen Ministerium und der (Fach-)Öffentlichkeit zu weiteren Themen Stellungnahmen, Empfehlungen und Positionspapiere übermitteln. Es bezieht junge Menschen in geeigneter Weise in seine Beratungen ein.

In § 83 Abs. 2 SGB VIII, in einer allgemeinen Verwaltungsvorschrift, die am 1. Januar 2003 in Kraft trat, und der jeweiligen Geschäftsordnung werden die Aufgaben und Ziele spezifiziert.

Arbeitsweise und Stellungnahmen des Bundesjugendkuratoriums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das BJK erarbeitet Positionspapiere und Stellungnahmen in verschiedenen Arbeitsgruppen. In der 18. Legislaturperiode haben insgesamt drei Arbeitsgruppen ihre Arbeit erfolgreich abgeschlossen:

  • Die AG Prävention hat eine Stellungnahme erarbeitet, die das BJK im März 2017 unter dem Titel „Prävention, Kinderschutz und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen. Anmerkungen zu aktuellen Präventionspolitiken und –diskursen“[3] veröffentlicht hat.
  • Im April 2015 wurde die Stellungnahme „Gesellschaftliche Verantwortung für junge Flüchtlinge“[4] publiziert, die von der AG minderjährige (unbegleitete) Flüchtlinge vorbereitet wurde. Dieser folgte im Januar 2016 die Stellungnahme „Kinder und Jugendliche auf der Flucht: Junge Menschen mit Ziel“[5]. Im August 2016 wurde darüber hinaus ein Zwischenruf mit dem Titel „Kinder- und Jugendhilfeleistungen nach Maß: Junge Geflüchtete haben den gleichen Anspruch wie alle jungen Menschen“[6] veröffentlicht.
  • Unter Federführung der AG Digitalisierung (Mediatisierung) der Kinder- und Jugendhilfe entstand die Stellungnahme Digitale Medien – Ambivalente Entwicklungen und neue Herausforderungen in der Kinder- und Jugendhilfe[7], die im Juni 2016 veröffentlicht wurde.

Außerdem befasste sich das BJK mit der Reform des SGB VIII. Hierzu veröffentlichte der Vorstand die  „Rückmeldung des BJK-Vorstands zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen des BMFSFJ vom 17.03.2017[8]“.

Das BJK beschäftigte sich zusätzlich mit den folgenden Themenschwerpunkten: Jugendgerechte Gesellschaft und Eigenständige Jugendpolitik, Ganztagsbildung, ungleiche Bedingungen des Aufwachsens von Kindern und Jugendlichen, Zukunft der Kinder- und Jugendarbeit und Demokratiebildung.

Abgerundet wurde die Arbeit des BJK durch das Fachforum  „Kinder- und Jugendhilfe goes digital? Potenziale und Risiken“, das im März 2017 auf dem 16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag in Düsseldorf stattfand.

Das BJK wird in seiner Arbeit durch die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendpolitik[9] am Deutschen Jugendinstitut e. V. unterstützt.

Die erarbeiteten Positionen und Stellungnahmen aus den vorangegangenen Legislaturperioden finden sich auf der Homepage des BJK [10].

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage des Bundesjugendkuratoriums
  2. Mitgliederliste des Bundesjugendkuratoriums
  3. Stellungnahme Prävention, Kinderschutz und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen. Anmerkungen zu aktuellen Präventionspolitiken und –diskursen. Abgerufen am 28. Juli 2017 (PDF; 256 KB).
  4. Stellungnahme Gesellschaftliche Verantwortung für junge Flüchtlinge. Abgerufen am 28. Juli 2017 (PDF; 871 KB).
  5. Stellungnahme Kinder und Jugendliche auf der Flucht: Junge Menschen mit Ziel. Abgerufen am 28. Juli 2017 (PDF; 619 KB).
  6. Zwischenruf Kinder- und Jugendhilfeleistungen nach Maß: Junge Geflüchtete haben den gleichen Anspruch wie alle jungen Menschen. Abgerufen am 28. Juli 2017 (PDF, 264 KB).
  7. Stellungnahme Digitale Medien – Ambivalente Entwicklungen und neue Herausforderungen in der Kinder- und Jugendhilfe. Abgerufen am 16. August 2017 (PDF; 197 KB).
  8. Rückmeldung des BJK-Vorstands zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen des BMFSFJ vom 17.03.2017. Abgerufen am 28. Juli 2017 (PDF; 138 KB).
  9. Arbeitsstelle Kinder- und Jugendpolitik am DJI
  10. weitere Stellungnahmen des BJK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]