Bundesverband Filmschnitt Editor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Bundesverband Filmschnitt Editor e. V. (BFS) ist eine berufsständische Interessenvertretung für freischaffende Filmeditoren. Er wurde 1984 gegründet und ist Mitglied in der Bundesvereinigung der Filmschaffenden-Verbände e. V.[1]

Der Verband ist ein Netzwerk für professionelle Filmeditoren aller Sparten und Arbeitsfelder. Er pflegt die inhaltliche Auseinandersetzung über die Filmmontage und die Fortbildung der Mitglieder und anderer Interessierter und setzt sich für die Außenwahrnehmung des Berufsstandes ein. Weitere zentrale Aufgaben des Verbandes sind die Durchsetzung der Interessen der Mitglieder gegenüber der Film- und Fernsehwirtschaft, Mitwirkung an tarifpolitischen Vereinbarungen sowie die Interessenvertretung bei der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst.[2]

Die Leitung des Verbands obliegt dem drei- bis siebenköpfigen Vorstand.[3] Der im April 2016 gewählte aktuelle Vorstand besteht aus Dietmar Kraus und Claus Wehlisch als vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder, sowie Alexander Berner, Sandra Brandl, Florentine Bruck, Stefan Essl und Julia Oehring.[4] Seit dem 1. Januar 2016 ist die Volljuristin Silke Spahr hauptamtlich als Geschäftsführerin für den Verband tätig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über den Verband. Bundesverband Filmschnitt Editor e. V., abgerufen am 2. Mai 2016.
  2. Satzung des Bundesverbandes Filmschnitt Editor e.V. Bundesverband Filmschnitt Editor e. V., S. Absatz 1, abgerufen am 8. April 2014.
  3. Satzung des Bundesverbandes Filmschnitt Editor e.V. Bundesverband Filmschnitt Editor e. V., S. Absatz 5, abgerufen am 8. April 2014.
  4. Vorstand des Bundesverbandes Filmschnitt Editor e.V. Bundesverband Filmschnitt Editor e. V., abgerufen am 2. Mai 2016.