Bundesverband Wärmepumpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesverband Wärmepumpe e. V.
(BWP)
Logo
Rechtsform eingetragener Verein
Zweck Förderung und Verbreitung der Wärmepumpentechnologie als ein System zur Erschließung regenerativer Energien
Sitz Berlin
Gründung 1993 (als Initiativkreis Wärmepumpe (IWP) e. V.)

Vorstand Paul Waning (Vorstandsvorsitzender), Xavier Feys und Kai Schiefelbein (Stellverstretende Vorsitzende)
Geschäftsführer Martin Sabel
Website www.waermepumpe.de

Der Bundesverband Wärmepumpe e. V. (BWP) ist ein Dachverband der Wärmepumpenwirtschaft in Deutschland mit Sitz in Berlin-Schöneberg. Er wurde 1993 als Initiativkreises Wärmepumpe e. V. (IWP) gegründet und vertritt die Interessen der Branche gegenüber Öffentlichkeit und Politik. Sein langfristiges Ziel ist die satzungsgemäße Förderung und Verbreitung der Wärmepumpe als ein System zur Erschließung regenerativer Energien für die Wärmeversorgung von Gebäuden. Dabei wird neben der Nutzung der Außenluft als Wärmequelle ebenfalls der oberflächennahen Geothermie einen besonders hohen Stellenwert eingeräumt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung des Verbandes erfolgte am 30. Juni 1993 in Bayreuth in Form des Initiativkreises Wärmepumpe (IWP) e. V., dem Vorläufer des heutigen und 2002 in Bundesverbands Wärmepumpe (BWP) e.V umbenannten Verbandes. Am 1. Januar 2007 erfolgte der Zusammenschluss mit der 1995 gegründeten Wärmepumpen-Initiative in den Bundesländern (WIB) e. V. und dem BWP. Zur gleichen Zeit verlegte der Verband seinen Hauptsitz von München nach Berlin, welcher gegenwärtig im Kunsthauses H3-Kleistpark.berlin in der unmittelbaren Umgebung des U-Bahnhofes Kleistpark vorzufinden ist.[2] Heute hat sich der BWP als alleinige Interessenvertretung der gesamtdeutschen Wärmepumpenbranche etabliert.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bundesverband besitzt mit der Mitgliederversammlung, dem Vorstand, den Beiräten und dem Geschäftsführer als Besonderer Vertreter insgesamt vier Organe.

Die Beiräte innerhalb des BWP fungieren als Interessenvertretungen für Mitgliedsgruppen unterschiedlicher Branchen wie Wärmepumpen-Hersteller, Energieversorgungsunternehmen, Fachhandwerker, Planer, Energieberater, Bohrunternehmen, Hochschulen, Wissenschaft, Verbände und politische Vertreter. Bestehende Beiräte sind:[1]

Europäisches Gütesiegel für Wärmepumpen
SG Ready-Label
  • Beirat Industrie
  • Beirat Energieversorgungsunternehmen
  • Beirat Handwerk
  • Wissenschaftlicher Beirat

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bundesverband Wärmepumpe vertritt die Interessen von Unternehmen entlang der Wärmepumpen-Wertschöpfungskette. Zu den rund 500 Mitgliedern gehören die deutsche Wärmepumpen-Industrie (Hersteller und Distributoren), Energieversorgungsunternehmen, Bohr- und Zulieferunternehmen, Fachhandwerker aus den Bereichen SHK + Elektro, Energieberater und Planer, Sachverständige, Architekten, Verbände und Fertighaushersteller. Der Bundesverband Wärmepumpe informiert ferner Politik, Presse und Medien über den aktuellen Stand der Wärmepumpentechnik und den ökologischen und wirtschaftlichen Nutzen dieser Heizungstechnik. Dazu gehört unter anderem die jährliche Information über die Absatzzahlen des gesamten deutschen Wärmepumpenmarktes.[3][4] Zudem unterstützt der Verband Fachhandwerker und Planer bei ihren Marketing- und Werbemaßnahmen. Weitere Informationsaufgaben für Endverbraucher übernimmt der BWP in Form von Wärmepumpen-Rechnentools, wie z. B. einen Förderrechner[5] oder den Jahresarbeitszahl-Rechner zur Berechnung der Jahresarbeitszahl einer Wärmepumpe.[6][7]

Der BWP setzt sich für eine größere Verbreitung der Wärmepumpentechnologie in gewerblichen und privaten Alt- und Neubauten ein.[8] Langfristig wird ein Wärmepumpen-Marktanteil am gesamten Heizungsmarkt von mindestens 20 Prozent angestrebt, welcher sich im Jahr 2017 auf 11 % belief[9] und nach der Gas-Brennwerttechnik das zweithäufigsteingebaute Heizungssystem war.

Gütesiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europäisches Gütesiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bundesverband Wärmepumpe ist in Deutschland für die Vergabe des Europäischen Gütesiegels für elektrisch betriebene Wärmepumpen zuständig.[10] Das Gütesiegel, welches aus dem früheren DACH-Gütesiegel für den deutschsprachigen Raum entstanden ist, wurde geschaffen, um ein hohes Qualitätsniveau von Wärmepumpen gewährleisten zu können. In dem Gütesiegel sind technische, planerische sowie servicespezifische Qualitätsrichtlinien für Wärmepumpen festgelegt, welche eingehalten werden müssen um eine hohe Energieeffizienz und Betriebssicherheit von Wärmepumpenanlagen sicherzustellen. Das Europäische Gütesiegel steht unter dem Dach des Europäischen Wärmepumpenverbandes (EHPA) und wird in verschiedenen europäischen Ländern vergeben.[11] Für den Nachweis der Effizienz ist ein Testbericht eines bei der EHPA akkreditierten Testcenters erforderlich.

SG Ready-Label[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das SG Ready-Label wird ebenfalls durch den BWP an Wärmepumpen-Baureihen verliehen, deren Regelungstechnik die Einbindung der einzelnen Wärmepumpe in ein Intelligentes Stromnetz (engl. smart grid) ermöglicht.[12][13] Es kann von Wärmepumpen-Herstellern beantragt werden und ist, solange die technischen Voraussetzungen erfüllt werden, ab dem Datum der Erstvergabe mindestens zwei Jahre gültig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Satzung des Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. Abgerufen am 30. Januar 2018.
  2. Pressemitteilung. Abgerufen am 30. Januar 2018.
  3. Neuer Absatzrekord für Wärmepumpen. In: springerprofessional.de. 9. Februar 2018 (springerprofessional.de [abgerufen am 28. März 2018]).
  4. Deutlicher Zuwachs beim Wärmepumpenabsatz. (energate-messenger.de [abgerufen am 28. März 2018]).
  5. Gentner Verlag: BWP schaltet Wärmepumpen-Förderrechner online. In: KK - Die Kälte + Klimatechnik. (diekaelte.de [abgerufen am 28. März 2018]).
  6. JAZ-Rechner | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. Abgerufen am 1. Februar 2018.
  7. Stefan Schleifer: JAZ-Rechner vom Bundesverband Wärmepumpe e. V. (BWP). (internetfabrik.de [abgerufen am 28. März 2018]).
  8. energiezukunft: 17 Millionen Wärmepumpen bis zum Jahr 2050. Abgerufen am 28. März 2018.
  9. Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie: 10-Jahres-Verlauf Absatz Wärmeerzeuger Deutschland. Abgerufen am 4. April 2018.
  10. Gütesiegel Wärmepumpe | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. Abgerufen am 30. Januar 2018.
  11. Quality Label - EHPA. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 3. Januar 2018; abgerufen am 27. Februar 2018.
  12. SG Ready-Label Wärmepumpe | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. Abgerufen am 30. Januar 2018.
  13. Michael Fuhs: SG-Ready 2.0 – Wie geht es weiter mit Solarstrom und Wärmepumpe? – pv magazine Deutschland. Abgerufen am 28. März 2018.