Bunker Ladeburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bunker Ladeburg ist ein Bunker, der von der NVA für die Flugabwehr errichtet und genutzt wurde. Der Bunker befindet sich bei Ladeburg nördlich von Berlin. Nach Sicherung und Konservierung durch einen Verein ist der Bunker heute für Führungen öffentlich zugänglich.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zweigeschossige Bauwerk mit Garagenanbauten wurde von 1983 bis 1985 erbaut und nach entsprechenden Funktionsproben am 1. Dezember 1986 offiziell in Betrieb genommen. Es diente als automatisierter Gefechtsstand der 41. Fla-RaketenbrigadeHermann Duncker“. Von hier konnten im Ernstfall bis zu zehn Fla-Raketenabteilungen geführt werden. Weiterhin wurden Aufgaben der Jägerleitung erfüllt. Im Jahr 1990 von der Bundeswehr übernommen, wurde der Bunker bis zum 31. Dezember 1991 weitergenutzt, anschließend teilweise zurückgebaut und verschlossen.

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bunker wird heute als geschichtliches Anschauungsobjekt genutzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 43′ 3,8″ N, 13° 36′ 0″ O