Burg Freudenberg (Bassum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Freudenberg
Haus Freudenberg

Haus Freudenberg

Entstehungszeit: vor 1388
Burgentyp: Niederungsburg, Motte
Erhaltungszustand: Erhalten oder wesentliche Teile erhalten
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Bassum
Geographische Lage 52° 50′ 42″ N, 8° 42′ 51″ OKoordinaten: 52° 50′ 42″ N, 8° 42′ 51″ O
Burg Freudenberg (Niedersachsen)
Burg Freudenberg

Die Burg Freudenberg ist eine mittelalterliche Niederungsburg bei Bassum, einer Stadt im Landkreis Diepholz in Niedersachsen.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Freudenburg wurde vermutlich als so genannte Motte (Turmhügelburg) so angelegt, dass auf einer von einem Wassergraben umgebenen Warft ein wehrhafter, bewohnter Turm entstand. Später vergrößerte man für militärische oder andere Zwecke die Anlage und erweiterte den Befestigungsring durch neue Gräben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „Slot“ Freudenberg wird um 1388 zuerst urkundlich erwähnt, ist aber vermutlich schon viel früher erbaut worden. Die älteste Schreibweise des Namens ist „Vroydenbergh“. Graf Otto III. von Hoya wird für den Erbauer der Festung gehalten.

Nach dem Aussterben der Grafen von Hoya (1582) mussten der Flecken Freudenberg und die Freudenburg eine wechselhafte Geschichte über sich ergehen lassen. Durch Kriege, Verpfändungen und Streitigkeiten kam es zu häufigem Besitzerwechsel. Im Laufe der Jahre haben die Gebäude, je nach den Wünschen der Bewohner, manche Veränderungen erfahren.

Von 1852 bis 1974 diente die Burg Freudenburg als Sitz des Amtsgericht Freudenberg (ab 1879: Amtsgericht Bassum).

1967 hat die Stadt Bassum das ganze zur Freudenburg gehörende Gelände mit den Gebäuden vom Land Niedersachsen übernommen. Die Gebäude wurden renoviert und ein landschaftlich schöner Park angelegt. Ein 9 × 5 m großes Gebäude wurde dem Heimatverein als Heimatstube übergeben.

Seit 1993 wird die Freudenburg vom Landkreis Diepholz und seiner Volkshochschule als Seminar- und Tagungshaus genutzt. Seit Erweiterung um das sanierte Vorwerk im Jahre 2009 bietet sie Veranstaltungsraum für 70 Personen. Für Übernachtungen stehen 24 Zimmer mit 35 Betten zur Verfügung.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]